Franzose entführt

Islamisten drohen mit Tötung von Geisel

Algier  - Zu der Entführung eines Franzosen in Algerien haben sich Islamisten mit Verbindungen zur Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) bekannt. Die Terroristen drohen mit der Ermordung ihrer Geisel.

In einem am Montagabend aufgetauchten Video drohte die Gruppe Dschund al-Chilafa mit der Ermordung ihrer Geisel binnen 24 Stunden, sollte Paris nicht seine Luftangriffe gegen den IS im Irak stoppen.

Der 55-jährige Franzose war den Extremisten am Sonntag beim Wandern in der Kabylei in die Hände gefallen und ist auf dem Video zu sehen.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahlhilfe: Hier finden Sie den Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl 2017
Am Sonntag ist es soweit, dann wird der neue Bundestag gewählt. Falls Sie noch Entscheidungshilfe brauchen: Hier finden Sie den Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl 2017. 
Wahlhilfe: Hier finden Sie den Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl 2017
Diese Parteien treten am Sonntag bei der Bundestagswahl 2017 an
Am 24. September wird der Bundestag gewählt. Welche bekannten und weniger bekannten Parteien bei der Wahl antreten könnten, erfahren Sie hier.
Diese Parteien treten am Sonntag bei der Bundestagswahl 2017 an
„Bundes-Etat geplündert“: Grüne werfen CSU Bevorzugung Bayerns vor
Seit 2009 ist das Bundes-Verkehrsministerium in CSU-Hand. Die Grünen haben nun Zahlen angefordert. Sie wittern Vetternwirtschaft.
„Bundes-Etat geplündert“: Grüne werfen CSU Bevorzugung Bayerns vor
Erneut Zwischenfall mit Bundeswehr-Hubschrauber in Mali
Hohe Wellen schlug ein Hubschrauber-Absturz der Bundeswehr in Mali. Mit einiger Verspätung ist nun bekanntgeworden: Es gab schon wieder einen Zwischenfall.
Erneut Zwischenfall mit Bundeswehr-Hubschrauber in Mali

Kommentare