+
Der Angeklagte vor dem Oberlandesgericht in München. 

Oberlandesgericht

Islamisten-Prozess: Durch Facebook im Fadenkreuz der Fahnder

München - Der in München angeklagte Islamist ist durch seinen Facebook-Account ins Fadenkreuz der Fahnder geraten. Das berichtete ein Ermittler im Prozess in München.

Das für Terrorismus zuständige Kommissariat des Münchner Polizeipräsidiums hat seit Anfang 2012 im Fall des Deutschen mit afghanischen Wurzeln ermittelt, berichtete am Donnerstag ein Beamter im Prozess gegen den 27-Jährigen vor dem Münchner Oberlandesgericht. Die Bundesanwaltschaft wirft dem Mann unter anderem gemeinschaftlichen Mord in Syrien als Mitglied einer Terror-Organisation vor.

Der Polizeibeamte nahm an der Vernehmung des jungen Mannes in einem Verfahren wegen häuslicher Gewalt teil. Dabei zeigte sich der Angeklagte nach Angaben des Zeugen unzufrieden mit der amerikanischen Besatzung in der afghanischen Heimat seiner Eltern und äußerte „gewaltbereite Ideen“. Damals habe er noch keinen Kontakte zur Islamisten-Szene gehabt, sie aber „offensichtlich“ gesucht.

Nach zwei Strafanzeigen setzte sich der Angeklagte im Frühjahr 2013 über die Türkei nach Syrien ab. Wegen einer Frau habe er sich ein Jahr später um die Rückkehr nach Deutschland bemüht. Der 27-Jährige wurde in Tschechien gefasst und an Deutschland ausgeliefert.

Die Verteidigung hat sich inzwischen um ein Gespräch mit dem Ziel einer Verständigung bemüht, wie der Vorsitzende Richter bekannt gab. Dies will der Senat vom Verlauf des Verfahrens abhängig machen, insbesondere von der Aussage des Angeklagten zu den Schuldvorwürfen bei Fortsetzung des Prozesses am Freitag.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italiens Innenminister will "Zählung" von Sinti und Roma
Rom (dpa) - Der italienische Innenminister Matteo Salvini will die in Italien lebenden Sinti und Roma zählen lassen. Um ein Bild der Situation zu bekommen, müsse man …
Italiens Innenminister will "Zählung" von Sinti und Roma
Asylstreit: Seehofer stellt Merkel Ultimatum - nennt sie aber sympathisch
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Asylstreit: Seehofer stellt Merkel Ultimatum - nennt sie aber sympathisch
Atempause im Asylstreit zwischen CDU und CSU
Kanzlerin Merkel hat zwei Wochen Zeit, um in der EU bilaterale Flüchtlingsabkommen zu schmieden. Klappt das nicht, will Seehofer Migranten an der Grenze zurückweisen. …
Atempause im Asylstreit zwischen CDU und CSU
Zwei Wochen Frist für Merkel - Eskaliert der Streit danach noch schlimmer?
Kanzlerin Merkel hat zwei Wochen Zeit, um in der EU ein Flüchtlingsabkommen zu schmieden. Klappt das nicht, will Seehofer Migranten an der Grenze zurückweisen. Wird es …
Zwei Wochen Frist für Merkel - Eskaliert der Streit danach noch schlimmer?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.