+
AfD-Chefin Petry hält misslungene Integration unter muslimischen Einwanderern für weit verbreitet. Foto: Michael Kappeler/Archiv

Islamkritische Aussagen der AfD stoßen auf Ablehnung

Berlin (dpa) - Die Mehrheit der Deutschen lehnt die Aussage führender AfD-Politiker ab, der Islam sei nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Nach dem veröffentlichten ZDF-"Politbarometer" wandten sich parteiübergreifend knapp zwei Drittel (63 Prozent) der Befragten gegen solche Äußerungen.

Anders sieht es bei AfD-Anhängern aus: 70 Prozent teilten die Auffassung ihrer Parteispitze.

Weiter auseinander gingen die Meinungen bei der Frage, ob die meisten in Deutschland lebenden Muslime die im Grundgesetz festgeschriebenen Werte akzeptieren: 52 Prozent glauben das, 42 Prozent sind laut der Umfrage skeptisch.

Die Berliner AfD-Chefin und Vize-Bundesvorsitzende Beatrix von Storch und ihr Kollege Alexander Gauland hatten kürzlich den Islam als eine Ideologie bezeichnet, die nicht mit dem Grundgesetz vereinbar sei. Der Islam sei ein "Fremdkörper" in Deutschland, der hier "keine Heimat finden" könne. Von islamischen Verbänden und Bundestagsparteien hagelte es daraufhin Kritik.

ZDF-Politbarometer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfeier für Kohl: Darum wird es für diese Männer ein besonderer Moment
Millionen Menschen werden am Samstag die Trauerfeier für Altbundeskanzler Helmut Kohl live im Fernsehen verfolgen. Für vier Männer aus Hamm (NRW) wird es ein besonderer …
Trauerfeier für Kohl: Darum wird es für diese Männer ein besonderer Moment
Flüchtlingsfrage: Macron und Gentiloni streiten vor der Presse
In Berlin sollte der G20-Gipfel vorbereitet werden. Aber die Lenker Frankreichs und Italiens gerieten in aller Öffentlichkeit in einen Disput über Flüchtlingspolitik.
Flüchtlingsfrage: Macron und Gentiloni streiten vor der Presse
Bund will 100.000 zusätzliche Betreuungsplätze für Kinder schaffen
1,1 Milliarden Euro will die Regierung in die Hand nehmen - und damit 100.000 zusätzliche Kinder-Betreuungsplätze schaffen.
Bund will 100.000 zusätzliche Betreuungsplätze für Kinder schaffen
Bundeswehr soll weiter im Mittelmeer Flüchtlinge bergen
Der Bundestag hat die umstrittene EU-Mission „Sophia“ verlängert. Künftig sollen knapp 1.000 Bundeswehrsoldaten im Mittelmeer Flüchtlinge bergen und Schleuser jagen.
Bundeswehr soll weiter im Mittelmeer Flüchtlinge bergen

Kommentare