+
Überall und nirgends wird das Abendland verteidigt. Foto: Jens Wolf/Archiv

Islamkritische Bündnisse wollen wieder demonstrieren

Dresden (dpa) - Die islamkritische Pegida-Bewegung in Dresden will trotz schwindender Anhängerschaft auch heute wieder auf die Straße gehen. Ableger der Gruppierung kündigten weitere Demonstrationen unter anderem in Berlin, Stralsund und Magdeburg an.

In Nürnberg will ein Bündnis namens Nügida erstmals demonstrieren. In Leipzig soll Legida nach Vorgaben der Stadt nur eine Kundgebung auf einem Platz abhalten und nicht wie gewünscht durch die Stadt marschieren dürfen.

Die Pegida-Bewegung in Dresden hatte sich Ende Januar gespalten und einen Rechtsruck vollzogen. Seitdem nahm die Teilnahme an den wöchentlichen Kundgebungen deutlich ab. Wie in anderen Städten stoßen die selbst ernannten "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" bei vielen Bürgern auf Protest.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD will am Freitag über Sondierungen mit Union entscheiden
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Heute Abend will die SPD eine Entscheidung treffen. Alle News im Ticker.
SPD will am Freitag über Sondierungen mit Union entscheiden
Bundestag hebt Immunität von zwei AfD-Abgeordneten auf
Das Urteil gegen den AfD-Bundestagsabgeordneten Münzenmaier ist noch nicht rechtskräftig - er hat dagegen Berufung eingelegt. Das Parlament stellte die Weichen dafür, …
Bundestag hebt Immunität von zwei AfD-Abgeordneten auf
Nach Gesprächen: Union will schnelle Sondierungen, SPD erst beraten
Nach den ersten Gesprächen zwischen Union und SPD über die Fortführung der Großen Koalition gegen sich beide Seiten einträchtig. Eine Partei tritt aber erstmal auf die …
Nach Gesprächen: Union will schnelle Sondierungen, SPD erst beraten
„Hirn abschalten“: Opposition reibt sich an Söder
Leidenschaftliche Aussprache zum Nachtragshaushalt, in der die CSU mehr Tempo bei Mobilfunk-Ausbau verspricht. Auch die Missstände in Sachen Sozialwohnungen kommen in …
„Hirn abschalten“: Opposition reibt sich an Söder

Kommentare