+
Eine kirchliche Veranstaltung mit dem Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek (Foto) war dem Bürgermeister in Dorn im Auge.

Wütende Nachricht hinterlassen

“Islamschweinerei“ - Bürgermeister sorgt mit Anruf für Eklat

Altdorf - In Altdorf bei Nürnberg hinterließ der dritte Bürgermeister auf dem Anrufbeantworter eines Dekans eine wütende Nachricht gegen eine Veranstaltung mit dem Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime.

Beleidigende Aussagen des dritten Bürgermeisters von Altdorf über eine kirchliche Veranstaltung mit dem Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, haben in der Gemeinde bei Nürnberg für großen Aufruhr gesorgt. Nach einer Einladung zu der Veranstaltung am kommenden Montag in der Laurentiuskirche rief Bürgermeister Johann Pöllot (CSU) beim evangelischen Dekan Jörg Breu an und sprach ihm auf den Anrufbeantworter, er sei entsetzt über „diese Islamschweinerei am Reformationstag“. Zudem leitete er unkommentiert eine E-Mail mit islam- und kirchenkritischem Inhalt an das Dekanat weiter.

„Blöderweise ein Wort entschlüpft“

In der ersten Aufregung sei ihm „blöderweise ein Wort entschlüpft, das ich sehr bedauere“, sagte Pöllot am Freitag und meinte damit das Wort „Islamschweinerei“. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet. Grundsätzlich sei er dennoch gegen die Veranstaltung in diesem Rahmen, sagte der 64-Jährige: „Ich finde die Veranstaltung nicht gut am Reformationstag, nicht nach einem Festgottesdienst und nicht in der Kirche.“ Mit dieser Meinung stehe er in der Gemeinde auch nicht alleine da, sagte Pöllot, der seit 38 Jahren für die CSU im Stadtrat sitzt und seit 2014 dritter Bürgermeister ist.

Die Mail habe er „nur zur Kenntnis an das Dekanat weitergegeben“. Der Verfasser kritisiert darin unter anderem Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, weil dieser die Kirche angeblich zunehmend dem Islam öffne. Er finde in dem Text „einige Dinge, die bedenkenswert sind“, sagte Pöllot. Im Detail stimme er den Aussagen jedoch nicht zu.

Dekan nimmt Entschuldigung an

Dekan Jörg Breu sagte, Pöllot habe sich inzwischen bei ihm entschuldigt und er habe die Entschuldigung angenommen. Nächste Woche wollten sie eine gemeinsame Erklärung zu dem Vorfall veröffentlichen, sagte Breu. „Ich hoffe, dass wir damit auf einen guten Weg kommen.“ Dennoch halte er eine Stellungnahme des ersten Bürgermeisters Erich Odörfer (CSU) für nötig. „Ich frage mich: Wie wollen wir hier in der Stadt in Zukunft miteinander umgehen und welche Kultur wollen wir dabei pflegen?“, sagte Breu. „Dabei habe ich nach den Vorkommnissen der letzten Tage schon noch offene Fragen.“

Für Montag sei zudem inzwischen eine Demonstration des islamfeindlichen Pegida-Bündnisses in Altdorf angekündigt worden. „Genau das wollten wir nicht“, sagte Breu. Die Veranstaltung der Kirche war auch eine Reaktion auf eine Pegida-Demo im vergangenen Jahr. Er hoffe, dass der Vortrag von Aiman Mazyek dennoch störungsfrei und friedlich verlaufe. Der Chef des Muslim-Zentralrats will nach der Abendandacht über ein „Miteinander“ statt einem „Nebeneinander“ der Religionen in Deutschland sprechen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare