+
Sebastian Kurz (ÖVP) und Christian Strache (FPÖ).

Netanjahu will weiter Kontakt halten

Israel boykottiert Minister der österreichischen Regierungspartei FPÖ

Die israelische Regierung boykottiert mit Amtsantritt des neuen österreichischen Kabinetts die Zusammenarbeit mit Ministern des rechten Koalitionspartners FPÖ.

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu habe zudem das Außenministerium angewiesen, zu überprüfen, wie sich Israel künftig gegenüber der neuen Regierung in Wien verhalten solle, teilte das israelische Außenministerium am Montagabend mit. „Vorläufig wird Israel den Kontakt auf Arbeitsebene mit den Ministerien aufrecht erhalten, in denen Minister der Freiheitlichen Partei dienen.“

Weiter hieß es: „Der Staat Israel betont seine Verpflichtung, Antisemitismus zu bekämpfen und die Erinnerung an die Shoa (Holocaust) zu bewahren.“ Netanjahu werde weiterhin mit dem gewählten österreichischen Kanzler Sebastian Kurz direkten Kontakt halten.

Der ÖVP-Politiker war zuvor vereidigt worden. Der mit 31 Jahren jüngste Regierungschef in Europa koaliert mit der FPÖ, die immer wieder mit EU-kritischen Aussagen auffiel. Seinem Kabinett gehören acht Ressortchefs aus den Reihen der konservativen ÖVP und sechs aus den Reihen der rechten FPÖ an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Freche aus Bayern
Die Berliner Hauptstadtpresse entdeckt Katharina Schulze - und plötzlich tun sich ungeahnte Möglichkeiten auf.
Die Freche aus Bayern
CSU-Politiker über “Ausgehetzt“-Demo: „Übelste Hetze ohne jeglichen Anstand“ - Demonstranten droht Nachspiel
Zehntausende nehmen an der #ausgehetzt-Demo in München teil, um gegen die CSU-Politik zu protestieren. Die Partei versuchte mit einer eigenen Kampagne gegenzusteuern. …
CSU-Politiker über “Ausgehetzt“-Demo: „Übelste Hetze ohne jeglichen Anstand“ - Demonstranten droht Nachspiel
Umgang mit „#ausgehetzt“-Demo in München: Diese Strategie fährt die CSU
Mindestens 25.000 Teilnehmer bei einer CSU-kritischen Demo. Wie reagiert die Partei? Bislang verweist sie vor allem auf „linksradikale“ Bündnispartner.
Umgang mit „#ausgehetzt“-Demo in München: Diese Strategie fährt die CSU
FDP will ein Asyl-Ministerium
Die FDP in Bayern kann im BR-Bayerntrend nicht von der Schwäche der CSU profitieren. Dennoch gibt sich Spitzenkandidat Martin Hagen im Interview sehr selbstbewusst.
FDP will ein Asyl-Ministerium

Kommentare