+
Aus dem Gazastreifen werden Raketen auf Israel abgefeuert (Archivbild).

Gazastreifen

Israel mit mehr als 20 Raketen beschossen

Tel Aviv/Gaza - Die militante Palästinensergruppe Islamischer Dschihad hat sich zu den massivsten Raketenangriffen seit November 2012 gegen Israel bekannt.

Binnen kurzer Zeit wurden am Mittwochnachmittag nach offiziellen Angaben der israelischen Armee mehr als 20 Raketen auf Israel abgefeuert. In Medienberichten war sogar von bis zu 40 Geschossen die Rede. 2012 hatten sich Israel und die im Gazastreifen herrschende radikal-islamische Hamas einen achttägigen blutigen Schlagabtausch geliefert. Seitdem war ein stets brüchiger Waffenstillstand in Kraft gewesen.

Drei der Raketen seien am Mittwoch von der israelischen Raketenabwehr abgefangen worden, teilte die Armee weiter mit. Über Opfer wurde zunächst nichts bekannt. Zugleich explodierte eine der Raketen vor dem Start in der Nähe von Gaza-Stadt. Opfer habe es bei der schweren Explosion nicht gegeben, berichteten Augenzeugen.

Die Raketenangriffe waren nach Informationen aus dem Gazastreifen eine Vergeltung für die Tötung von drei Mitgliedern des Islamischen Dschihad durch eine israelische Rakete am Vortag.

Armut und Gewalt: Das ist der Gazastreifen

Armut und Gewalt: Das ist der Gazastreifen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Geheimverhandlungen“? Union und SPD vereinbaren absolut vertrauliche Gespräche
Die SPD hat sich zu ergebnisoffenen Gesprächen mit CDU und CSU durchgerungen. Jetzt richten sich die Augen auf die Union - und die Kanzlerin. GroKo ja oder nein? Oder …
„Geheimverhandlungen“? Union und SPD vereinbaren absolut vertrauliche Gespräche
Nach versuchtem Anschlag in New York: Familie des mutmaßlichen Attentäters äußert sich
Am New Yorker Times Square hat es am Montagmorgen (Ortszeit) eine Explosion gegeben. Ein 27-Jähriger wollte sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen und …
Nach versuchtem Anschlag in New York: Familie des mutmaßlichen Attentäters äußert sich
Bundestag verlängert Anti-Terror-Mission im Mittelmeer
Berlin (dpa) - Der Bundestag hat die Verlängerung der Anti-Terror-Mission der Bundeswehr im Mittelmeer beschlossen. 530 Abgeordnete stimmten für eine dreimonatige …
Bundestag verlängert Anti-Terror-Mission im Mittelmeer
Nach Streit: Südkoreas Präsident reist zu Gesprächen nach China
Südkoreas Präsident Moon Jae In will in China das gegenseitige Vertrauen stärken - Eine Zusammenarbeit ist für die Lösung des Atomstreits mit Nordkorea zwingend …
Nach Streit: Südkoreas Präsident reist zu Gesprächen nach China

Kommentare