+
Isrealische Panzer (Symbolbild)

Angeblich Reaktion auf Schüsse

Israel greift Stellungen der Hamas im Gazastreifen an

Vor den geplanten Massenprotesten am Freitag im Gazastreifen hat Isreal eine Stellung der Hamas angegriffen. Angeblich war es nur eine Reaktion auf Schüsse.

Israelische Panzer haben in der Nacht zum Montag nach Armeeangaben Stellungen der radikalislamischen Palästinenserorganisation Hamas im Gazastreifen angegriffen. Der Angriff erfolgte demnach als Reaktion auf Schüsse aus der Palästinenserenklave. Palästinensische Sicherheitsdienste teilten mit, zwei Beobachterposten der Essedin-al-Kassam-Brigaden, des bewaffneten Arms der Hamas, seien getroffen worden. Verletzt worden sei niemand.

Am Sonntagabend hatte Israel ein Dutzend Raketen seines radargesteuerten Systems zum Abfangen von Geschossen aus dem Gazastreifen aktiviert. Später stellte sich heraus, dass von dem Palästinensergebiet aus keine Raketen, sondern Schüsse abgefeuert worden waren.

Die israelische Luftwaffe hatte nach eigenen Angaben bereits in der Nacht zum Sonntag ein "Terrorziel" in einem Militärlager der Hamas in Rafah im südlichen Gazastreifen bombardiert. Zuvor hatten der Armee zufolge vier Palästinenser den Zaun an der Grenze zu Israel durchbrochen und Baugerät beschädigt, das für Arbeiten an den Grenzanlagen eingesetzt wurde. Die Angreifer seien dann in den Gazastreifen zurückgekehrt.

Geplante US-Botschaft sorgt für Spannungen

Für Freitag sind Massenproteste im Gazastreifen geplant. Die Bewohner sind aufgerufen, sich an einem Marsch zur israelischen Grenze zu beteiligen. Anlass ist der sogenannten Tag des Bodens. Mit ihm erinnern Palästinenser und arabische Israelis alljährlich an den 30. März 1976. Damals hatten israelische Sicherheitskräfte Proteste von arabischen Bauern gegen die Enteignung ihres Landes im Norden Israels gewaltsam niedergeschlagen. Dabei wurden sechs arabische Israelis erschossen.

Für Spannungen sorgt auch die für Mai geplante Einweihung der US-Botschaft in Jerusalem. Die Palästinenser betrachten den Ostteil der Stadt als Hauptstadt ihres angestrebten eigenen Staates und sind deshalb über die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Israels Hauptstadt anzuerkennen.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.