+
Israel schlug nach den Raketenangriffen mit Luftschlägen in Gaza-Stadt zurück.

Eskalation in Nah-Ost

Mehrere Verletzte bei neuer Gewalt an Gaza-Grenze

An der Grenze zum Gazastreifen sind nach israelischen und dem Gesundheitsministerium in Gaza mehrere Menschen auf beiden Seiten verletzt worden.

Gaza - Drei Israelis wurden am Mittwoch nach israelischen Angaben infolge palästinensischen Raketenbeschusses verletzt. Demnach waren zuvor mindestens 36 Raketen aus dem Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert worden. Vier Raketen seien abgefangen worden, die meisten seien auf freiem Gelände gelandet. Bei israelischen Gegenattacken seien vier Palästinenser verletzt worden, teilte das Gesundheitsministerium in Gaza mit.

Seit Ende März sind bei Protesten und Konfrontationen nach Angaben des Gesundheitsministeriums 160 Palästinenser von israelischen Soldaten getötet worden. Ein israelischer Soldat wurde erschossen.

Die Palästinenser fordern ein Ende der Gaza-Blockade und ein Rückkehrrecht in ihre frühere Heimat oder die ihrer Eltern und Großeltern. Diese Dörfer oder Städte gehören heute zum israelischen Staatsgebiet. Sie beziehen sich dabei auf Flucht und Vertreibung Hunderttausender Menschen im Zuge der israelischen Staatsgründung 1948. Israel lehnt die Forderungen ab.

Die im Gazastreifen herrschende Hamas wird von Israel, der EU und den USA als Terrororganisation eingestuft. Sie hat sich die Zerstörung Israels auf die Fahne geschrieben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Maaßen-Kompromiss: Merkel kündigt Statement an
Die GroKo-Spitzen haben sich im Fall Maaßen geeinigt - nochmal. Der umstrittene Maaßen wird Horst Seehofers „Sonderberater“. Der News-Ticker.
Nach Maaßen-Kompromiss: Merkel kündigt Statement an
Alternativer Nobelpreis an Korruptionsjäger und "Waldmacher"
Ein Bauer und ein Wissenschaftler lassen Wald in der Wüste wachsen. Drei junge Araber nehmen es mit einem totalitären Regime auf - und zwei Anwälte mit einem …
Alternativer Nobelpreis an Korruptionsjäger und "Waldmacher"
Katholische Bischöfe sprechen über sexuellen Missbrauch
Berlin (dpa) - Angesichts des gewaltigen Missbrauchsskandals in der deutschen katholischen Kirche verlangt der Betroffenenverband "Eckiger Tisch" ein staatliches …
Katholische Bischöfe sprechen über sexuellen Missbrauch
Weltkommission: Staaten müssen Drogenandel regulieren
Rund 250 Millionen Menschen konsumieren weltweit illegales Rauschgift. Ein internationales Gremium für Drogenpolitik empfiehlt nun: Die Staaten müssen in die Produktion …
Weltkommission: Staaten müssen Drogenandel regulieren

Kommentare