Wahlkampf in Israel: Ein Wahlplakat des Mitte-Bündnisses Blau-Weiß zeigt dessen Kandidaten Benny Gantz (l.), daneben ist Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zu sehen. Foto: Oded Balilty/AP/dpa
+
Wahlkampf in Israel: Ein Wahlplakat des Mitte-Bündnisses Blau-Weiß zeigt dessen Kandidaten Benny Gantz (l.), daneben ist Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zu sehen. Foto: Oded Balilty/AP/dpa

Dritter Versuch in einem Jahr

Israel: Pattsituation in Umfragen vor Wahl am Montag

Es scheint, dass Israel auch bei der dritten vorgezogenen Wahl innerhalb eines Jahres keine klaren politischen Verhältnisse bekommt. Wieder einmal sagen Umfragen ein Patt zwischen Ministerpräsident Netanjahu und seinem Herausforderer Benny Gantz voraus.

Tel Aviv (dpa) - Vor der Parlamentswahl in Israel am Montag liegen die Likud-Partei des rechtskonservativen Regierungschefs Benjamin Netanjahu und das Mitte-Bündnis Blau-Weiß seines Herausforderers Benny Gantz in Umfragen gleichauf.

Es ist bereits die dritte vorgezogene Wahl innerhalb eines Jahres und wieder scheint es keine Regierungsmehrheit für das eine oder andere Lager zu geben. Nach einer am Freitag veröffentlichten Umfrage der konservativen Zeitung "Israel Hajom" kämen derzeit beide Parteien auf jeweils 33 von 120 Sitzen. Die Zeitung "Maariv" sah beide bei 34 Sitzen. Bei dem Rundfunksender Kan erhielt der Likud mit 35 Sitzen ein Mandat mehr als Blau-Weiß.

In allen Umfragen fehlten weiterhin sowohl dem rechts-religiösen als auch dem Mitte-Links-Block mehrere Mandate für eine Regierungsmehrheit von 61 Sitzen. Drittstärkste Kraft würde demnach die Vereinigte Arabische Liste mit 13 oder 14 Sitzen. Die Partei Israel Beitenu des ultrarechten Ex-Verteidigungsministers Avigdor Lieberman käme auf 7 oder 6 Mandate.

Bereits zweimal war die Regierungsbildung im vergangenen Jahr wegen einer Pattsituation zwischen dem Mitte-Links-Lager und dem rechts-religiösen Lager gescheitert. Netanjahu steht wegen einer Korruptionsanklage unter Druck. Der Prozess soll zwei Wochen nach der Abstimmung vor einem Gericht in Jerusalem beginnen.

Der 70 Jahre alte Netanjahu strebt im Falle eines Wahlsiegs die Annexion der israelischen Siedlungen im besetzten Westjordanland und des Jordantals an. Diesen Schritt sieht auch der am 28. Januar veröffentlichte Plan des US-Präsidenten Donald Trump vor. Der Plan sieht einen Palästinenserstaat vor. Die Palästinenserführung ist nicht bereit, harte Auflagen wie eine Hauptstadt im historischen Ostjerusalem zu erfüllen. Gantz hat erklärt, er werde sich nach der Wahl für eine Umsetzung des Trump-Plans "in Zusammenarbeit mit anderen Ländern in unserer Region" einsetzen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Altmaier: Haben beim Klimaschutz zu spät gehandelt
Wirtschaftsminister Altmaier glaubt, dass Klimaneutralität bis 2050 möglich ist, ohne den Wohlstand aufzugeben. Dazu müssten Politik und Wirtschaft sich "unterhaken", …
Altmaier: Haben beim Klimaschutz zu spät gehandelt
Polen droht neuer Ärger wegen umstrittener Justizreform
Bekommt die polnische Regierung eine weitere schallende Ohrfeige des Europäischen Gerichtshofes? Eine Ersuchen aus den Niederlanden könnte dafür jetzt den Weg ebnen. …
Polen droht neuer Ärger wegen umstrittener Justizreform
Aussage von Hauptverdächtigem im Mordfall Lübcke erwartet
Zwei unterschiedliche Geständnisse hat der mutmaßliche Mörder von Kassels Regierungspräsident schon abgegeben. Nun könnte ein weiteres hinzukommen: Stephan Ernst hat …
Aussage von Hauptverdächtigem im Mordfall Lübcke erwartet
Neue Debatte um die Polizei: Umfrage zeigt Erstaunliches - Union warnt vor Gewalt als „Massenphänomen“
Polizeigewalt - und Gewalt gegen die Polizei. Die Debatte erhitzt auch im Sommer die Gemüter. Die Union wagt einen neuen Vorstoß. Eine Umfrage liefert brisante …
Neue Debatte um die Polizei: Umfrage zeigt Erstaunliches - Union warnt vor Gewalt als „Massenphänomen“

Kommentare