+
Ein israelischer Siedler in der Kleinsiedlung Netiv Ha-Avot nahe Betlehem.

UN-Sicherheitsrat forderte vollständigen Siedlungsstopp

Israel räumt Kleinsiedlung im Westjordanland

Israelische Sicherheitskräfte haben am Dienstag mit der Räumung eines illegalen Siedlungsaußenpostens im Westjordanland begonnen.

Tel Aviv - Israelische Sicherheitskräfte haben am Dienstag mit der Räumung eines illegalen Siedlungsaußenpostens im Westjordanland begonnen. Polizisten seien dabei, 15 Häuser in der Kleinsiedlung Netiv Ha-Avot zu räumen, teilte ein Polizeisprecher mit. Das Höchste Gericht hatte die Zerstörung der Häuser in dem Außenposten in der Nähe der Palästinenserstadt Bethlehem angeordnet.

Nach Medienberichten kam es bei der Räumung zu Konfrontationen zwischen israelischen Jugendlichen und Polizisten. Am Montagabend hatten rund 2000 Menschen in der 2001 errichteten Kleinsiedlung gegen die Evakuierung demonstriert. Die Polizei sei im Gespräch mit der Siedlerführung, um unnötige Reibungen zu verhindern, teilte ein Sprecher mit.

Alle Siedlungen völkerrechtlich illegal

Rund 600 000 Israelis leben in mehr als 200 Siedlungen im Westjordanland und in Ost-Jerusalem. Israel unterscheidet zwischen Siedlungen, die mit Genehmigung der Regierung entstanden, und wilden Außenposten, die per Gesetz rückwirkend legalisiert werden sollen. Aus internationaler Sicht sind dagegen alle Siedlungen illegal. Der UN-Sicherheitsrat hatte Israel im Dezember 2016 zu einem vollständigen Siedlungsstopp in den besetzten Palästinensergebieten einschließlich Ost-Jerusalems aufgefordert.

Der israelische Erziehungsminister und Vorsitzende der ultra-rechten Siedlerpartei, Naftali Bennett, kritisierte die Gerichtsentscheidung zur Räumung des Außenpostens bei der Demonstration am Montagabend als „absurd“, wie die „Times of Israel“ berichtete. Justizministerin Ajelet Schaked, ebenfalls von der Siedlerpartei, kündigte bei der Veranstaltung eine Legalisierung aller Außenposten im Westjordanland an.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brasilien-Wahl: Ex-Präsident Lula mischt aus der Haft mit
Der frühere Staatschef sitzt im Gefängnis - trotzdem hat ihn seine Partei als Kandidaten registriert. Sollten die Richter seine Teilnahme an der Wahl im Oktober …
Brasilien-Wahl: Ex-Präsident Lula mischt aus der Haft mit
Türkei-Krise spitzt sich zu: Türkischer Finanzminister telefoniert mit Scholz
Die Ankündigung höherer US-Strafzölle trifft die Türkei schwer. Erdogan forderte Bürger auf, bestimmte US-Produkte fortan zu boykottieren. Wir berichten im News-Ticker.
Türkei-Krise spitzt sich zu: Türkischer Finanzminister telefoniert mit Scholz
CSU lehnt Günther-Vorstoß zu Perspektiven für Geduldete ab
Aus der CDU kamen schon kritische Stimmen, die CSU weist Günthers Vorstoß Günthers zu Bleibeperspektiven für abgelehnte Asylbewerber klar zurück. Das würde Deutschland …
CSU lehnt Günther-Vorstoß zu Perspektiven für Geduldete ab
Tausende Terminanträge für Familiennachzug nach Deutschland
Der syrische Bürgerkrieg hat Familien zerrissen. Viele Syrer hierzulande würden gerne Ehepartner, Vater und Mutter oder Kinder zu sich nach Deutschland holen. Doch nicht …
Tausende Terminanträge für Familiennachzug nach Deutschland

Kommentare