Bis zu fünf Jahre Haft

Israel: Regierung will „diskreditierendes“ Filmen von Soldaten bestrafen

Das israelische Kabinett hat einen Gesetzesentwurf gebilligt, demzufolge als diskreditierend eingestuftes Filmen und Fotografieren von Soldaten mit Gefängnis bestraft werden soll.

Israel - In dem vom Justizausschuss am Sonntag vorgelegten Entwurf werden denjenigen Strafen angedroht, die "Soldaten in Ausübung ihrer Pflicht filmen, fotografieren oder aufzeichnen, um Soldaten oder israelische Zivilisten zu demoralisieren". Dafür sollen Gerichte künftig bis zu fünf Jahre Haft verhängen können. Sogar zehn Jahre Haft sollen möglich sein für Angeklagte, die des Versuchs schuldig befunden werden, die "staatliche Sicherheit zu verletzten".

Auch wer Bilder oder Aufnahmen in Online-Netzwerken oder in den traditionellen Medien verbreitet und teilt, soll entsprechend bestraft werden können. In Erläuterungen heißt es, Mitglieder "anti-israelischer" Nichtregierungsorganisationen und Gruppen, die der Boykottbewegung gegen Israel angehörten, lungerten mitunter tagelang um Soldaten herum und warteten nur darauf, dass diese in Aktion träten, um ihr Tun dann aufzuzeichnen. Kritiker argumentieren dagegen, das Gesetz stelle eine Bedrohung für die Meinungsfreiheit dar. Die Gesetzesvorlage muss nun zunächst zu Beratungen ins Parlament.

Auch interessant: Taliban zerschlagen Hoffnungen auf längere Waffenruhe in Afghanistan

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Michael Kappeler

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dutzende Tote bei Anschlag im Iran
Während einer Militärparade im Iran fallen plötzlich Schüsse. Panisch werfen sich Menschen zu Boden, suchen Deckung hinter Bäumen. Nun bekennt sich die Terrormiliz …
Dutzende Tote bei Anschlag im Iran
Eklat nach Kirschkuchen-Witz: Donald Tusk erzürnt Briten
Der britische Außenminister Jeremy Hunt beschuldigte am Samstag EU-Ratspräsident Donald Tusk, mit einem Foto vom EU-Gipfel "das britische Volk beleidigt" zu haben.
Eklat nach Kirschkuchen-Witz: Donald Tusk erzürnt Briten
Demonstrationen in neun Städten gegen Erdogan
Nächste Woche kommt der türkische Präsident Erdogan nach Berlin. Gegner gehen jetzt schon auf die Straße.
Demonstrationen in neun Städten gegen Erdogan
Angriff auf Militärparade im Iran: Zahl der Todesopfer steigt weiter - IS bekennt sich
Iranische Revolutionsgarden halten eine Militärparade ab. Dann fallen Schüsse aus einem benachbarten Park, mehrere Menschen sterben. Der IS bekennt sich zu dem Anschlag.
Angriff auf Militärparade im Iran: Zahl der Todesopfer steigt weiter - IS bekennt sich

Kommentare