+
Schon mehr als 60 Menschenleben hat die jüngste Gewaltwelle in Nahost gekostet. Jetzt soll eine Kameraüberwachung der heiligen Stätten auf dem Jerusalemer Tempelberg rund um die Uhr helfen, die Unruhen einzudämmen. Foto: Jim Hollander/Archiv

Israel stimmt lückenloser Videoüberwachung auf Tempelberg zu

Amman (dpa) - Israel und Jordanien haben sich auf Maßnahmen zur Eindämmung der Gewalt im Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern verständigt.

Als "erster Schritt" solle der Tempelberg in Jerusalem rund um die Uhr mit Videokameras überwacht werden, teilte US-Außenminister John Kerry am Samstag nach Gesprächen in der jordanischen Hauptstadt Amman mit. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu habe "diesem ausgezeichneten Vorschlag" des jordanischen" Königs Abdullah zugestimmt. Jordanien hat gemäß seinem Friedensvertrag mit Israel von 1994 die Aufsicht über den Tempelberg.

"Dies wird für umfassende Sichtverhältnisse und Transparenz sorgen", sagte Kerry. Er nannte die Maßnahme einen möglichen "gamechanger" - übersetzt ein Schritt, der den Verlauf eines Ereignisses verändert. Die Kameras könnten Menschen davon abhalten, "die Unverletzlichkeit dieser heiligen Stätte zu stören".

Ein Streit um Besuchs- und Gebetsrechte von Juden und Muslimen auf dem Tempelberg mit den islamischen Heiligtümern Felsendom und Al-Aksa-Moschee gilt als ein Hauptauslöser der jüngsten Gewalt, die bisher mehr als 60 Menschenleben gekostet hat.

Der "Washington Post" zufolge blieb aber zunächst unklar, inwieweit die vereinbarte Videoüberwachung wirklich einen großen Fortschritt darstellt. Der Zeitung zufolge sind bereits an den wichtigsten Stellen mehr als 300 von Israel betriebene Kameras installiert.

Kerry zufolge wollte sich Netanjahu noch am Samstag selber zu den Vereinbarungen mit Jordanien äußern. Der US-Minister war am vergangenen Donnerstag in Berlin mit dem israelischen Regierungschef zusammengetroffen und hatte sich danach "verhalten ermutigt" über Möglichkeiten zur Eindämmung der Gewalt geäußert. Am Samstag kam Kerry in Amman mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und König Abdullah zusammen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese SPD-Frau erklärt GroKo-Ablehnung mit verblüffendem Grund
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Diese SPD-Frau erklärt GroKo-Ablehnung mit verblüffendem Grund
Schulz wirbt für neue alte Regierung: Im Eilschritt Richtung GroKo
Mit einem Sprint durchs Land versucht Martin Schulz, die Gespräche für eine neue GroKo zu retten. Auf die Genossen aus Bayern redet der SPD-Chef im Kloster …
Schulz wirbt für neue alte Regierung: Im Eilschritt Richtung GroKo
Briten geben Paris 50 Millionen Euro zusätzlich für Grenzschutz in Calais
Für den Grenzschutz in Calais bekommt Frankreich von Großbritannien weitere 50 Millionen Euro. Mit dem Geld soll die Sicherheit der britischen Grenze verbessert werden.
Briten geben Paris 50 Millionen Euro zusätzlich für Grenzschutz in Calais
Wie sich Markus Söder wandelte und warum
Jahrelang hat Markus Söder alles für seinen Markenkern getan. Dazu gehörte auch die Abteilung Attacke. Auf der Zielgeraden in die Staatskanzlei ist seine Verwandlung …
Wie sich Markus Söder wandelte und warum

Kommentare