+
Israel verstärkt vor Freitagsgebeten Polizeiaufgebot in Jerusalem.

Noch ist die Lage ruhig

Israel verstärkt vor Freitagsgebeten Polizeiaufgebot in Jerusalem

Noch ist die Lage am Freitagmorgen in der Jerusalemer Altstadt rund um die Al-Aksa-Moschee ruhig. Doch die Sorgen, dass es zu einem Gewaltausbruch kommt sind groß.

Jerusalem/Gaza - Angesichts der palästinensischen Protestaufrufe verstärkt Israel vor den Freitagsgebeten die Polizeipräsenz in Jerusalem. Hunderte zusätzliche Beamte seien mobilisiert worden, sagte ein Sprecher der israelischen Polizei der Nachrichtenagentur AFP. 

US-Botschaft soll nach Jerusalem verlegt werden

Am Freitagmorgen war die Lage in der Jerusalemer Altstadt rund um die Al-Aksa-Moschee ruhig. Am Nachmittag werden dort tausende Muslime zum Gebet erwartet. Am Donnerstag war es wegen der Jerusalem-Entscheidung von US-Präsident Donald Trump in den Palästinensergebieten zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und israelischen Sicherheitskräften gekommen. Trump hatte Jerusalem am Mittwoch als Israels Hauptstadt anerkannt. Die radikalislamische Hamas rief daraufhin zu einem neuen Palästinenseraufstand, der dritten Intifada, auf. Aus Sorge vor einem Gewaltausbruch verlegte die israelische Armee nach eigenen Angaben bereits hunderte zusätzliche Soldaten ins Westjordanland.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Mieses Abkommen“: Gewaltige Kritik am Brexit-Entwurf - Irland-Frage könnte Mays Verhängnis werden
Die britische Premierministerin setzt sich mit ihren Brexit-Plänen im eigenen Kabinett durch. Doch im Parlament steht Theresa May noch ein schwerer Kampf bevor.
„Mieses Abkommen“: Gewaltige Kritik am Brexit-Entwurf - Irland-Frage könnte Mays Verhängnis werden
Eklat: Erdogans Leute verlassen Konferenz
Hohe Inflation und starke Kursverluste der türkischen Lira: Trotzdem will Präsident Recep Tayyip Erdogan sein Land massiv militärisch aufrüsten. 
Eklat: Erdogans Leute verlassen Konferenz
Melania Trump will Rauswurf einer Beraterin Donalds - und bekommt ihn
First Lady Melania Trump hat sich öffentlich für die Entlassung einer ranghohen Regierungsmitarbeiterin ausgesprochen. Nun geht die Eklat-Pressekonferenz in eine neue …
Melania Trump will Rauswurf einer Beraterin Donalds - und bekommt ihn
CDU-Vorsitz: Heute beginnt der große Wettstreit zwischen Merz, Spahn und AKK
Die Nachfolge um den Posten von Angela Merkel tobt. Vor Beginn der Vorstellungskonferenzen der Kandidaten für den CDU-Vorsitz hat sich Jens Spahn deutlich von seinen …
CDU-Vorsitz: Heute beginnt der große Wettstreit zwischen Merz, Spahn und AKK

Kommentare