Ein tunesischer Jude in der Synagoge La Ghriba auf Djerba, die am 11.05.2002 Schauplatz eines Terroranschlags war. Foto: Archiv

Israel warnt wegen Anschlagsgefahr vor Reisen nach Tunesien

Tel Aviv (dpa) - Israel hat seine Bürger vor Reisen nach Tunesien gewarnt. Es bestehe die unmittelbare Gefahr eines Anschlags auf Juden oder Israelis auf der tunesischen Ferieninsel Djerba.

Das berichtete die Zeitung "Haaretz" unter Berufung auf das Tourismusministerium. Die Warnung betreffe den jüdischen Feiertag Lag Baomer, der in diesem Jahr auf den 7. Mai fällt.

Im Jahr 2002 waren bei einem Anschlag auf die jüdische Synagoge La Ghriba auf Djerba 21 Menschen getötet worden, darunter 14 deutsche Touristen. Zu der Tat hatte sich das Terrornetz Al-Kaida bekannt.

Bericht der Zeitung Haaretz, kostenpflichtig

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare