+
Israelische Soldaten am Freitag am Ort der Zusammenstöße.

Gewaltwelle

Israelis erschießen drei Palästinenser in Autonomiegebiet

Tel Aviv - Im südlichen Westjordanland sind bei Zusammenstößen mit dem Militär drei Palästinenser von israelischen Soldaten getötet worden. Auslöser für die neuerliche Gewaltwelle ist das Besuchs- und Gebetsrecht auf dem Tempelberg.

Israelische Soldaten haben drei Palästinenser im südlichen Westjordanland und im Gazastreifen getötet. Ein Mann sei bei Zusammenstößen mit dem israelischen Militär in Hebron erschossen worden, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium am Freitag mit.

Ein weiterer Mann kam nach Angaben palästinensischer Behörden im Zentrum des Gazastreifens ums Leben. In der Nähe von Hebron wurde ein Palästinenser erschossen, nachdem er mit seinem Auto israelische Soldaten angefahren hatte, wie palästinensische Zeugen sowie die israelische Armee berichteten.

Seit Beginn einer neuen Gewaltwelle Anfang Oktober wurden 121 Palästinenser und 18 Israelis getötet. Als ein Auslöser gilt ein Streit um Besuchs- und Gebetsrechte auf dem Tempelberg in Jerusalem, der Muslimen und Juden heilig ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump bleibt wegen Putin-Gipfel unter Druck - findet sich selbst aber „großartig“
US-Präsident Trump will den Gipfel mit Kremlchef Putin unbedingt als Erfolg verkaufen, doch die Kritik daran reißt nicht ab. Seine Chancen auf eine Wiederwahl sieht …
Trump bleibt wegen Putin-Gipfel unter Druck - findet sich selbst aber „großartig“
Trump betreibt Schadensbegrenzung: US-Präsident will Putin gewarnt haben
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Trump betreibt Schadensbegrenzung: US-Präsident will Putin gewarnt haben
Seehofer weist Söder Kritik zurück - und spricht über Gerüchte über seinen Rücktritt
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Der Innenminister sieht sich als Opfer einer Kampagne. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Seehofer weist Söder Kritik zurück - und spricht über Gerüchte über seinen Rücktritt
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.