+
In dem Konflikt flammten die Proteste neu auf.

Proteste flammen erneut auf

Israelische Grenzpolizei verprügelt US-Bürger

Washington/Tel Aviv - Die USA haben sich beunruhigt gezeigt über einen offenbar von israelischen Grenzpolizisten verprügelten US-Staatsbürger.

In einer Mitteilung des Washingtoner Außenministeriums vom Samstagabend verlangte Sprecherin Jen Psaki eine rasche Untersuchung des Vorfalls. Zugleich drückte sie ihre tiefe Besorgnis über die zunehmende Gewalt in der Region aus.

Israelische Medien hatten über ein Video berichtet, auf dem zu sehen sein soll, wie ein palästinensischer Jugendlicher von israelischen Grenzpolizisten geschlagen wird. Er ist demnach ein Cousin des 16-jährigen Palästinensers, der vergangene Woche tot aufgefunden wurde und laut vorläufigem Autopsiebericht bei lebendigem Leib verbrannt sein soll. Psaki bestätigte nun, dass er US-Bürger ist.

Dieser Vorfall ist zusammen mit der Entführung und Tötung dreier israelischer Jugendlicher der Auslöser der jüngsten Eskalation in der Region. Die Familie des 16-Jährigen beschuldigt israelische Siedler, den Jugendlichen aus Rache für die drei Toten ermordet zu haben.

Proteste flammen erneut auf

Am Samstag waren die Proteste erneut aufgeflammt. Nach Medienberichten steckten vermummte Palästinenser in der Kleinstadt Kalansawe Reifen in Brand. In Taibe demonstrierten rund 400 Menschen, berichtete das Onlineportal „Ynet“. Dutzende Protestierende hätten die israelische Polizei mit Steinen beworfen. Auch in der Nacht zum Samstag war es unter anderem in Ost-Jerusalem zu Krawallen gekommen.

Wie ein Sprecher der israelischen Armee mitteilte, beschoss ein Kampfflugzeug in der Nacht zum Sonntag zehn Ziele im zentralen und südlichen Gazastreifen. Attackiert worden seien unter anderem versteckte Raketenwerfer und eine Waffenschmiede. Mit den Luftangriffen reagierten die Streitkräfte auf den anhaltenden Raketenbeschuss Südisraels aus dem Gebiet am Mittelmeer, hieß es.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 23 Tote bei Angriff auf Bus mit Christen 
In Ägypten sind 23 Menschen bei einem Angriff auf einen Bus getötet worden. Wer hinter dem Anschlag steckt, ist derzeit noch unklar.
Mindestens 23 Tote bei Angriff auf Bus mit Christen 
23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen
Immer wieder werden Christen in Ägypten das Ziel von Attentaten. Erst im April starben bei einem Doppelanschlag mehr als 45 Menschen. Steckt auch hinter dem neuen …
23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen
Schutzquote für türkische Asylbewerber deutlich gestiegen
Berlin (dpa) - Der Anteil der türkischen Asylsuchenden, die in Deutschland Schutz bekommen, ist im April sprunghaft gestiegen. Das Bundesamt für Migration und …
Schutzquote für türkische Asylbewerber deutlich gestiegen
Labour-Chef: Britische Außenpolitik trägt Mitschuld an Terror
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Ein Helfer berichtet über die …
Labour-Chef: Britische Außenpolitik trägt Mitschuld an Terror

Kommentare