+
Immer wieder gibt es israelische Polizeieinsätze am Tempelberg in Jerusalem.

Zusammenstöße mit Muslimen

Israelische Polizei dringt in Al-Aksa-Moschee ein

Jerusalem - Israelische Polizisten gehen in Jerusalem gegen aufgebrachte Muslime vor und verschaffen sich Zutritt zur Al-Aksa-Moschee. Das kommt nur selten vor - und ist äußerst heikel. Mehrere Beamte werden verletzt.

Bei Zusammenstößen mit muslimischen Gläubigen in Jerusalem sind israelische Polizisten nach eigenen Angaben in die Al-Aksa-Moschee eingedrungen. Die Beamten seien am Sonntagmorgen einige Meter in die Moschee vorgedrungen, um deren Haupttüren zu schließen, sagte Polizeisprecher Micky Rosenfeld. Er begründete die Aktion damit, dass Dutzende Randalierer aus dem Gebäude heraus Steine, Feuerwerkskörper und anderen Wurfobjekte auf die Ordnungskräfte geschleudert hätten.

Israelische Polizisten verschaffen sich nur sehr selten Zutritt zur Al-Aksa-Moschee. Das umliegende Plateau in der Jerusalemer Altstadt mit der Moschee und dem Felsendom wird von Muslimen als „Haram el-Scharif“ (Edles Heiligtum) verehrt. Auch Juden ist die Stätte heilig, weil sie auf dem im Jahre 70 zerstörten zweiten jüdischen Tempel errichtet wurde. Immer wieder kommt es dort zu religiös motivierten Auseinandersetzungen.

„Es ging nur darum, die Türen zu schließen. Wir haben nicht das Innere gestürmt“, sagte Rosenfeld zu der Polizeiaktion am Morgen. Vier Beamte seien leicht verletzt worden. Festgenommen wurde niemand. Mehrere Randalierer wurden laut palästinensischen Medien durch Tränengas verletzt.

Dutzende muslimische Gläubige hatten die Nacht von Samstag auf Sonntag in der Moschee verbracht, und sich dort auf eine Konfrontation mit der israelischen Polizei am Morgen vorbereitet, wie Rosenfeld und palästinensische Medien übereinstimmend berichteten. Am Sonntag wurden Zehntausende Juden an der Klagemauer unterhalb des Tempelbergs erwartet. Die muslimischen Gläubigen wollten sich dem Vernehmen nach eine Auseinandersetzung mit der israelischen Polizei liefern, sobald diese das einzige Tor für Besucher der Anlage öffnet.

Das von Muslimen und Juden gleichermaßen reklamierte Zutrittsrecht zu dem Areal ist ein ewiger Streitpunkt. Juden und Touristen können das Gelände lediglich durch ein einziges Tor betreten, das von der Polizei kontrolliert wird. Zusätzlich angefacht wurde der Zorn der Randalierer durch ein Internetvideo, das eine jüdische Frau zeigt, die den Propheten Mohammed beleidigt. Der Vorfall hatte sich bereits am Donnerstag nach dem Besuch einer jüdischen Gruppe auf dem Tempelberg ereignet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare