Bei Festnahme

Israelische Soldaten erschießen Palästinenser im Westjordanland

Der Verdächtige habe bei einer versuchten Festnahme "das Feuer eröffnen" wollen, erklärte die Armee. Daraufhin erschossen die israelischen Soldaten den Mann.

Im Westjordanland haben israelische Soldaten am Sonntag einen Palästinenser erschossen, der sie nach Angaben der Armee angreifen wollte. Der Verdächtige habe bei seiner versuchten Festnahme in der Stadt Nabi Salah "das Feuer eröffnen" wollen, erklärte die Armee. Wegen der "unmittelbaren Bedrohung" hätten die Soldaten daraufhin auf den Mann geschossen.

Der 34-jährige Palästinenser wurde verdächtigt, in zwei Fällen am Samstag auf Israelis im besetzten Westjordanland geschossen zu haben. Bei seiner versuchten Festnahme am Sonntag sei auch ein weiterer Palästinenser leicht verletzt und festgenommen worden.

Attentat am Tempelberg

Drei arabische Israelis hatten am Freitag in Jerusalem zwei israelische Polizisten erschossen und wurden daraufhin von Sicherheitskräften getötet. Daraufhin sperrte Israel den Tempelberg für zwei Tage. Ab Sonntag sollen Gläubige und Touristen wieder auf das für Muslime bedeutsame Areal gelassen werden. Auf dem Tempelberg befinden sich die Al-Aksa-Moschee und der Felsendom, zwei der heiligsten Stätten des Islam.

Seit einer neuen Eskalation der Gewalt zwischen israelischen Sicherheitskräften und Palästinensern im Oktober 2015 wurden mehr als 280 Palästinenser oder arabische Israelis sowie 44 Israelis und sieben Ausländer getötet. Bei der Mehrzahl der getöteten Palästinenser handelte es sich um erwiesene oder mutmaßliche Attentäter, die zumeist Messer für ihre Angriffe verwendeten.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
UN-Generalsekretär António Guterres hat zur Wiederaufnahme der Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien aufgerufen.
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert
Der Putschversuch in der Türkei liegt inzwischen anderthalb Jahre zurück. Dennoch wird der Ausnahmezustand noch einmal verlängert. Menschenrechtler sprechen von einem …
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Kommentare