+
Palästinenser trauern in Hebron um zwei Opfer der Ausaeinandersetzungen mit Israel.

Erneuter Zwischenfall

Israelische Soldaten töten palästinensischen Angreifer

Ramallah - Israelische Soldaten haben in Jenin im besetzten Westjordanland erneut einen palästinensischen Angreifer erschossen.

Der Mann habe am Samstag versucht, an einem Kontrollpunkt einen Wachmann niederzustechen, hieß es in israelischen und palästinensischen Berichten.

Das palästinensische Gesundheitsministerium teilte mit, der Angreifer sei von fünf Kugeln getroffen worden und sofort tot gewesen.

Es handelte sich um den zweiten Zwischenfall innerhalb von nur 24 Stunden. Bereits am Freitag war ein mutmaßlicher palästinensischer Angreifer an einem Kontrollpunkt in der Nähe von Nablus erschossen worden. Ein zweiter Angreifer wurde dabei schwer verletzt.

Seit Anfang Oktober kommt es immer wieder zu Konfrontationen und Gewalt. Im Westjordanland, dem Gazastreifen und in Ostjerusalem wurden dabei bisher 71 Palästinenser von israelischen Sicherheitskräften erschossen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza
Israel und die Hamas stehen an der Schwelle eines neuen Kriegs: Nach tödlichen Schüssen auf einen Soldaten an der Gaza-Grenze bombardiert die israelische Luftwaffe Ziele …
Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den …
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab
In der Schule wäre die Versetzung stark gefährdet: Nach dem Asylstreit geben die Deutschen Horst Seehofer und der CSU für ihre Leistung in der Regierung die Note fünf. 
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission
In der Migrationsdebatte stiftet Italien wieder Unruhe. Nun steht der Militär-Einsatz vor Libyen infrage. Werden künftig noch Menschen von EU-Schiffen gerettet?
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission

Kommentare