+
Palästinenser trauern in Hebron um zwei Opfer der Ausaeinandersetzungen mit Israel.

Erneuter Zwischenfall

Israelische Soldaten töten palästinensischen Angreifer

Ramallah - Israelische Soldaten haben in Jenin im besetzten Westjordanland erneut einen palästinensischen Angreifer erschossen.

Der Mann habe am Samstag versucht, an einem Kontrollpunkt einen Wachmann niederzustechen, hieß es in israelischen und palästinensischen Berichten.

Das palästinensische Gesundheitsministerium teilte mit, der Angreifer sei von fünf Kugeln getroffen worden und sofort tot gewesen.

Es handelte sich um den zweiten Zwischenfall innerhalb von nur 24 Stunden. Bereits am Freitag war ein mutmaßlicher palästinensischer Angreifer an einem Kontrollpunkt in der Nähe von Nablus erschossen worden. Ein zweiter Angreifer wurde dabei schwer verletzt.

Seit Anfang Oktober kommt es immer wieder zu Konfrontationen und Gewalt. Im Westjordanland, dem Gazastreifen und in Ostjerusalem wurden dabei bisher 71 Palästinenser von israelischen Sicherheitskräften erschossen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blutige Angriffe auf Sicherheitskräfte in Afghanistan
Kabul (dpa) - Bei einer Serie von Anschlägen der radikalislamischen Taliban und der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf Sicherheitskräfte sind in Afghanistan …
Blutige Angriffe auf Sicherheitskräfte in Afghanistan
„Das ist eine Stilfrage“: Seehofer attackiert Merkel
CDU-Chefin Angela Merkel will am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Das gefällt CSU-Chef Horst Seehofer gar nicht. 
„Das ist eine Stilfrage“: Seehofer attackiert Merkel
Union diskutiert über ihr Profil
Christsoziale und CDU-Konservative drängen nach rechts, andere in der CDU bremsen. Es geht ums Profil, aber auch ums Personal, um Macht und Karrieren. Der Union stehen …
Union diskutiert über ihr Profil
Die große Frage: Wer zahlt bei Gratis-Nahverkehr?
Ideen zur Luftreinhaltung gibt es viele, gratis sind die wenigsten. Vor allem der Vorstoß der Bundesregierung, in zunächst fünf Städten kostenlosen Nahverkehr …
Die große Frage: Wer zahlt bei Gratis-Nahverkehr?

Kommentare