+
Palästinensische Demonstranten werfen Steine auf israelische Soldaten bei Zusammenstößen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften an der Grenze von Israel und dem Gaza-Streifen

Reaktionen auf Angriffe

Israels Luftwaffe greift Hamas-Posten an Gaza-Grenze an

Israels Luftwaffe hat einen Posten der im Gazastreifen herrschenden Hamas in Grenznähe angegriffen. Das gab die Armee in den sozialen Medien bekannt. 

Tel Aviv  - Es handele sich um die Reaktion auf Angriffe militanter Palästinenser mit Lenkdrachen auf israelisches Gebiet, teilte die israelische Armee am Sonntag bei Twitter mit. Die Drachen hätten am Samstag Brandbomben transportiert. Die Angreifer hätten dabei den Hamas-Posten genutzt.

In den vergangenen Wochen waren bei solchen Angriffen mit Lenkdrachen mehrfach Felder im Süden Israels in Brand gesetzt worden, es entstand hoher Sachschaden.

Am Freitag waren mehrere tausend Palästinenser verletzt worden

Am Freitag waren bei neuen Protesten am Rande des Gazastreifens mehr als tausend Palästinenser verletzt worden. Seit Ende März sind bei ähnlichen Konfrontationen mit israelischen Soldaten 50 Palästinenser getötet worden. Mehr als 7000 wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums verletzt, dabei rund 2000 durch scharfe Munition.

Die Proteste finden anlässlich des 70. Jahrestags der Staatsgründung Israels statt, die die Palästinenser als Katastrophe ansehen. 1948 waren im ersten Nahost-Krieg Hunderttausende Palästinenser geflohen oder vertrieben worden. Beim „Marsch der Rückkehr“ fordern die Palästinenser ein Recht auf Heimkehr in das heutige israelische Staatsgebiet. Israel lehnt das ab.

Die USA, Israel und die EU stufen die Hamas als Terrororganisation ein. Sie strebt eine Zerstörung Israels an und fordert die gewaltsame Errichtung eines islamischen Palästinas vom Mittelmeer bis zum Jordan.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Sami A.: Gericht hebt Abschiebeverbot auf
Der mutmaßliche Gefährder Sami A. wurde Mitte Juli nach Tunesien abgeschoben - einem gerichtlichen Verbot zum Trotz. Monate später sicherte das Land zu, dass ihm keine …
Fall Sami A.: Gericht hebt Abschiebeverbot auf
Hessen schafft Todesstrafe ab
Wiesbaden (dpa) - Die Reform der hessischen Landesverfassung mit der Aufhebung der Todesstrafe ist beschlossene Sache. Wie aus dem endgültigen Ergebnis der …
Hessen schafft Todesstrafe ab
Gericht hebt Abschiebeverbot gegen Sami A. auf
Der mutmaßliche Gefährder Sami A. wurde Mitte Juli nach Tunesien abgeschoben - einem gerichtlichen Verbot zum Trotz. Monate später sicherte das Land zu, dass ihm keine …
Gericht hebt Abschiebeverbot gegen Sami A. auf
AfD-Besuchergruppe aus Weidels Stimmkreis soll in KZ-Gedenkstätte gehetzt haben - Verdacht erhärtet sich
Eine AfD-Gruppe aus dem Wahlkreis von Fraktionschefin Alice Weidel hat wohl in der KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen mit rechten Äußerungen gehetzt - nun hat sich der …
AfD-Besuchergruppe aus Weidels Stimmkreis soll in KZ-Gedenkstätte gehetzt haben - Verdacht erhärtet sich

Kommentare