Neues Erdbeben in Mexiko

Neues Erdbeben in Mexiko

War Hisbollah das Ziel?

Israels Luftwaffe greift Stellung der syrischen Armee an

Damaskus - Israels Luftwaffe hat nach übereinstimmenden Berichten eine Stellung der syrischen Armee nahe der Hauptstadt Damaskus angegriffen.

Regimetreue Medien meldeten, ein Jet habe am frühen Mittwochmorgen ein Ziel an der Straße zwischen Damaskus und der libanesischen Hauptstadt Beirut bombardiert.

Die staatliche Nachrichtenagentur Sana berichtete unter Berufung auf die Armee, Israels Luftwaffe habe vom libanesischen Luftraum aus zwei Raketen auf das Gebiet des Ortes Al-Sabura gefeuert. Nach Angaben der Nachrichtenseite „Dimaschk Alan“ waren vier laute Explosionen zu hören. Demnach gab es nicht näher genannte Schäden. Auch die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete den Angriff.

Aus syrischen Oppositionskreisen hieß es, der Angriff habe auch einer Stellung der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah gegolten. Dafür gab es zunächst keine Bestätigung. Die israelische Armee äußerte sich nicht zu dem Vorfall. Die Hisbollah unterstützt die syrische Armee im Bürgerkrieg. Sie nutzt die bombardierte Straße für Transporte.

Israels Luftwaffe hat in der Vergangenheit mehrfach Ziele in Syrien angegriffen. In der Nacht auf Montag bombardierte sie auf den Golanhöhen Verbündete der Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erststimme und Zweitstimme: So wählen Sie den Bundestag
Bundestagswahl 2017: Wieso gibt es eine Erststimme und eine Zweitstimme? Wen wähle ich damit überhaupt? Hier gibt es Antworten auf alle Fragen.
Erststimme und Zweitstimme: So wählen Sie den Bundestag
Schulz will „kämpfen bis zur letzten Minute“
Martin Schulz hat zum Abschluss seines Wahlkampfs noch einmal alles gegeben und mit gefühlsbetonten Ausrufen für einen Regierungswechsel unter seiner Führung geworben.
Schulz will „kämpfen bis zur letzten Minute“
Kommentar zu Katalonien: Die Stunde des Königs
Anstatt in Zeiten der Unruhe für Deeskalation zu sorgen, hat Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy im Streit um Kataloniens Unabhängigkeit weiter Öl ins Feuer …
Kommentar zu Katalonien: Die Stunde des Königs
Gericht bestätigt rechtswidriges Polizeivorgehen in G20-Fall
Ein Hamburger Gericht hat nach einem Medienbericht erstmals das Vorgehen der Polizei rund um den G20-Gipfel in einem Fall als unrechtmäßig gewertet.
Gericht bestätigt rechtswidriges Polizeivorgehen in G20-Fall

Kommentare