+
Nach dem Angriff auf einen Istanbuler Nachtclub wurde der mutmaßliche Attentäter identifiziert.

Ehefrau des Flüchtigen wurde verhaftet

Anschlag in Istanbul: Attentäter wurde identifiziert

Istanbul - Die türkische Polizei fahndet weiter nach dem flüchtigen Attentäter von Istanbul. Die türkischen Behörden haben nach Angaben von Außenminister Mevlüt Cavusoglu den Attentäter aus der Silvesternacht identifiziert und seine Ehefrau festgenommen.

Die Identität des Angreifers auf den Nachtclub "Reina" in Istanbul sei den Behörden bekannt, sagte Außenminister Mevlüt Cavusoglu der Nachrichtenagentur Anadolu in einem am Mittwoch im Fernsehen übertragenen Interview. Zu Einzelheiten über den Attentäter machte Cavusoglu keine Angaben. 

Der Täter soll nach Überzeugung der Ermittler aus Zentralasien stammen, wie die Tageszeitung "Hürriyet" berichtete. Das Parlament in Ankara verlängerte unterdessen den seit Juli geltenden Ausnahmezustand um drei Monate.

Der per Fahndungsfoto gesuchte Hauptverdächtige soll laut einem Zeitungsbericht für die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien gekämpft haben. Der Attentäter hatte in der Silvesternacht im Nachtclub "Reina" in Istanbul 39 Feiernde erschossen. Zu den Todesopfern zählen zwei junge Männer aus Deutschland. Der IS bezeichnete den Angriff als Vergeltung für die türkische Militärintervention in Nordsyrien.

Laut der Zeitung "Habertürk" benutzte der Attentäter bei dem Angriff auf die noble Disco am Ufer des Bosporus ein Sturmgewehr vom Typ Kalaschnikow. Er feuerte demnach rund 120 Schüsse ab, von denen nur wenige ihr Ziel verfehlten. Zum Wechseln der Magazine zündete er Blendgranaten, um die Club-Gäste an einer effektiven Gegenwehr zu hindern.

Laut "Habertürk" hatte der Mann, der Mitte zwanzig sein soll, im November mit seiner Frau und seinen zwei Kindern zunächst eine Mietwohnung in der zentralanatolischen Stadt Konya bezogen, um "keine Aufmerksamkeit" zu erregen.

Das türkische Parlament verlängerte am Dienstagabend den nach dem gescheiterten Militärputsch Mitte Juli verhängten Ausnahmezustand. Die Regierung nutzt ihre erweiterten Vollmachten unter dem Ausnahmezustand, um hart gegen ihre Gegner vorzugehen.

Ankara macht den in den USA lebenden islamischen Prediger Fethullah Gülen für den Umsturzversuch verantwortlich. Laut neuen Zahlen wurden bislang mehr als 41.000 Menschen wegen mutmaßlicher Verbindungen zum Gülen-Netzwerk festgenommen. Gegen mehr als 100.000 Menschen sei ermittelt worden, meldete die Nachrichtenagentur Anadolu.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump-Fans veröffentlichen gewaltverherrlichendes Video
Eine Videomontage zeigt Donald Trump, wie er Mainstream-Medien und zahlreiche politische Gegner ermordet.
Trump-Fans veröffentlichen gewaltverherrlichendes Video
Polizei verlor Halle-Attentäter eine Stunde lang
Die Synagoge war ohne Polizeischutz. Der Attentäter konnte nach seinen Schüssen die Stadt verlassen. Sachsen-Anhalts Innenminister muss jetzt viele Fragen beantworten. …
Polizei verlor Halle-Attentäter eine Stunde lang
Wegen Einmarsch in Syrien: Jetzt droht Trump der Türkei und Erdogan mit Sanktionen
Der türkische Präsident Erdogan startet eine Offensive in Nordsyrien. Das ruft Donald Trump auf den Plan, der seine Truppen aus der Region abzieht. Alle News im Ticker.
Wegen Einmarsch in Syrien: Jetzt droht Trump der Türkei und Erdogan mit Sanktionen
Queen verliest Johnsons Regierungserklärung
Kutschprozession und diamantbesetzte Krone: Mit einer prunkvollen Zeremonie eröffnet die Queen das Parlament. Sie gibt damit den Auftakt zu einer turbulenten Woche im …
Queen verliest Johnsons Regierungserklärung

Kommentare