Frauen freigelassen

Italien dementiert Lösegeldzahlung für Geiseln

Rom - Zwei italienische Frauen sind in Syrien monatelang in der Gewalt von Terroristen. Nun sind sie wieder frei. Hat Italien Lösegeld in Millionenhöhe bezahlt?

Nach der Freilassung zweier Italienerinnen aus der Gewalt einer Terrorgruppe in Syrien ist in ihrer Heimat ein Streit über angebliche Lösungsgeldzahlungen entbrannt. Angaben, wonach die Regierung in Rom zwölf Millionen Dollar (10,2 Mio. Euro) für die beiden Frauen gezahlt habe, entbehrten jeder Grundlage, sagte Außenminister Paolo Gentiloni am Freitag vor dem Parlament in Rom. Italien sei gemäß internationaler Übereinkommen gegen die Zahlung von Lösegeld.

Die radikal-islamische Al-Nusra-Front, ein Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida, hatte die beiden etwa 20 Jahre alten Frauen, die für Hilfsorganisationen gearbeitet hatten, nach eigenen Angaben im Juli in Nordsyrien entführt.

Wie die Deutsche Presse-Agentur von Aktivisten erfuhr, sollen die Frauen am Mittwoch über die Grenze in die Türkei gebracht worden sein, nachdem insgesamt zwölf Millionen Dollar Lösegeld gezahlt worden seien. Die beiden sind inzwischen wieder in Italien. Lösegeldzahlungen an Terroristen sei immer ein „tragischer Fehler“, sagte Maurizio Gasparri von der konservativen Oppositionspartei Forza Italia.

Außenminister Gentiloni reagierte auch auf Kritik, wonach die Frauen ihr Leben leichtfertig riskiert hätten. Das Parlament solle „die Großzügigkeit und den Mut“ von Entwicklungshelfern in Krisengebieten wertschätzen, deren Arbeit „natürlich mit den Taten des Staates koordiniert werden muss“. Die beiden Frauen hätten die italienischen Behörden „leider“ nicht über ihre Reise nach Syrien informiert.

Die Al-Nusra-Front vertritt eine ähnliche Ideologie wie die Terrormiliz Islamischer Staat (IS), ist aber mit dieser verfeindet. Der IS hat bereits mehrere ausländische Geiseln geköpft und dazu Videos im Internet verbreitet.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Von der Leyen: "Ich verstehe gut, dass die aktuelle Phase sehr schmerzhaft ist"
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen rechnet damit, dass die Aufarbeitung der Bundeswehrskandale noch nicht abgeschlossen ist.
Von der Leyen: "Ich verstehe gut, dass die aktuelle Phase sehr schmerzhaft ist"
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Oppositionspolitiker und Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht an der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr teilnehmen. Durch eine Verurteilung aus dem Februar ist sein …
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
Kurz vor dem Ende des für Muslime heiligen Fastenmonats Ramadan sind bei einer Anschlagsserie in Pakistan Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Drei Bombenanschläge und …
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt
Am Samstag ziehen die beiden Pandabären Meng Meng und Jiao Qing von China nach Berlin. Darum ist die langjährige Tradition des Bären-Verleihs nicht ganz unumstritten. 
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt

Kommentare