+
Flüchtlinge, die im April im Rahmen der "Mare Nostrum"-Aktion gerettet wurden.

Rettung von Bootsflüchtlingen

Italien beendet Rettungsaktion "Mare Nostrum"

Rom/Brüssel - Trotz massiver Kritik von Menschenrechtlern lässt Italien den „Mare-Nostrum“-Einsatz zur Rettung von Bootsflüchtlingen im Mittelmeer auslaufen. Die Operation war nach der Flüchtlingskatastrophe vor Lampedusa begonnen worden.

Das gaben Innenminister Angelino Alfano und Verteidigungsministerin Roberta Pinotti am Freitag in Rom bekannt. Mit Beginn der Operation „Triton“ an diesem Samstag (1. November) unter dem Dach der EU-Grenzschutzagentur Frontex werde es einen zweimonatigen Übergang geben.

Organisationen wie Amnesty International kritisieren, das Frontex-Mandat liege nur auf der Grenzschutzsicherung und nicht darauf, Menschen vor dem Ertrinken zu retten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rechte Gewalt in Sachsen weiter auf "sehr hohem Niveau"
Dresden (dpa) - Erstmals seit 2012 ist die Zahl rechter Angriffe in Sachsen im vergangenen Jahr wieder leicht gesunken. 
Rechte Gewalt in Sachsen weiter auf "sehr hohem Niveau"
Mauerpläne: Trump übt sich in Selbstkritik
Washington - Das sind ganz neue Seiten: US-Präsident Donald Trump hat Schwächen bei der Kommunikation seiner Pläne zur Grenzsicherung nach Mexiko eingeräumt.
Mauerpläne: Trump übt sich in Selbstkritik
Wird Erdogan-Auftritt in Deutschland verboten?
Berlin - In Deutschland nimmt der Widerstand gegen einen möglichen Wahlkampfauftritt des türkischen Präsidenten zu. Rechtlich gesehen wäre ein Verbot durchaus möglich. …
Wird Erdogan-Auftritt in Deutschland verboten?
Grünen-Politikerin Schulze provoziert CSU mit Guantanamo-Vergleich
Der Plan der Staatsregierung, Gefährder unbefristet präventiv inhaftieren zu können, löst Empörung aus. Auf Twitter schießen Natascha Kohnen (SPD) und Katharina Schulze …
Grünen-Politikerin Schulze provoziert CSU mit Guantanamo-Vergleich

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare