+
Integrationsministerin Cécile Kyenge wurde von einem Lega-Politiker rassistisch beleidigt.

Vergleich mit Orang-Utan

Italien: Rassismus-Skandal gegen Ministerin

Rom - Mit beleidigenden Bemerkungen über die farbige italienische Ministerin Cécile Kyenge hat ein Rechtspopulist der Lega Nord für einen Sturm der Entrüstung gesorgt.

Mit beleidigenden Bemerkungen über die farbige italienische Ministerin Cécile Kyenge hat der für drastische Sprüche bekannte Lega-Politiker Roberto Calderoli einen Sturm der Entrüstung entfacht. Die Integrationsministerin habe Ähnlichkeiten mit einem Orang-Utan, hatte Calderoli, Vize-Präsident des Senats, auf einer Veranstaltung seiner rechtspopulistischen Lega Nord gesagt.

Diese diskriminierende Äußerung wurde von Regierungschef Enrico Letta am Sonntag scharf kritisiert und inakzeptabel genannt. Andere empörte Politiker forderten Calderolis Rücktritt. Dieser hatte auf der Kundgebung vor allem auch den Integrationskurs der aus dem Kongo stammenden Kyenge angegriffen. Sie könne schon Ministerin sein, dann aber „in ihrem Land“, hatte Calderoli auf ihre Herkunft angespielt.

Er hatte seine Orang-Utan-Äußerung über Kyenge nachträglich als Witz bezeichnet und erklärt, er habe die Ministerin nicht beleidigen wollen. Kyenge lehnte nach italienischen Medienberichten eine Stellungnahme zu Calderoli ab. Sie habe ihm nichts zu sagen, teilte sie mit.

Lampedusa: Flüchtlingselend in Italien

Lampedusa: Flüchtlingselend in Italien

dpa/AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung
Die Obergrenze für Flüchtlinge war ein Dauerbrenner der CSU - und galt bisher als Bedingung dafür, dass die Bayern einen Koalitionsvertrag unterschreiben. Das sieht …
Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung
Seehofer: Keine Steuererhöhungen und kein Verbrenner-Verbot
CSU-Chef Horst Seehofer hat Steuererhöhungen und ein Verbot von Diesel- und Benzinmotoren nach der Bundestagswahl ausgeschlossen.
Seehofer: Keine Steuererhöhungen und kein Verbrenner-Verbot
Raketeneinschlag am Eingang der Messe Damaskus - vier Tote
Beim Einschlag einer Rakete am Eingang zur Internationalen Messe in der syrischen Hauptstadt Damaskus sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen.
Raketeneinschlag am Eingang der Messe Damaskus - vier Tote
Ermittler verfolgen nach Anschlag in Barcelona neue Spur
Die Polizei sucht noch immer nach den Schlüsselfiguren des Terrors in Katalonien. Bei der Trauerfeier in der imposanten Sagrada Familia ist das Nebensache. Es geht um …
Ermittler verfolgen nach Anschlag in Barcelona neue Spur

Kommentare