+
Sieht im chinesischen Seidenstraßenprojekt eine Chance für sein Land: Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte. Foto: Fabio Cimaglia/LaPresse/ZUMA Press

Umstrittenes Projekt

Italien will Seidenstraßen-Vereinbarung mit China

Rom (dpa) - Als erstes bedeutendes westliches Industrieland will Italien mit China eine Rahmenvereinbarung über die chinesische Seidenstraßeninitiative schließen.

"Ich glaube, dass dies bei aller notwendiger Vorsicht (...) eine Chance für unser Land ist", sagte Ministerpräsident Giuseppe Conte am späten Freitagabend in Genua. Es gehe zunächst um eine Absichtserklärung, die einen nicht gleich am nächsten Tag zu etwas verpflichte.

Mit dem Seidenstraßenprojekt will China Handelswege durch Asien nach Europa und Afrika erschließen. Es sieht unter anderem Investitionen in Infrastrukturen wie Bahnstrecken und Verschiebebahnhöfe, Telekom-Netze, Straßen und Häfen vor. Die USA, Japan und diverse EU-Länder sehen in dem Projekt auch einen Versuch Chinas, seinen Einfluss in Eurasien und darüber hinaus zu erhöhen.

Rom erhofft sich unter anderem chinesische Investitionen in Häfen wie Genua und Tarent. Italien und die EU bekämen eine Gelegenheit, europäische Standards für Finanztransparenz, Recht und Umwelt in dieses wichtige Infrastrukturprojekt einzubringen, sagte Conte. Die Absichtserklärung solle noch im März bei einem Italienbesuch des chinesischen Präsidenten Xi Jinping unterzeichnet werden. Er selbst werde Ende April zum zweiten Seidenstraßen-Forum nach China reisen, sagte Conte. Natürlich werde er darüber auch mit den USA in ständigem Dialog sein.

Video von Contes Rede

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hanau: Schäuble geht mit AfD hart ins Gericht - “das Problem ist, dass...“
In Hanau (Hessen) ist es am Mittwochabend zu einer Bluttat gekommen. Elf Menschen sind tot. Zahlreiche Politiker nehmen Stellung - und fordern Konsequenzen.
Hanau: Schäuble geht mit AfD hart ins Gericht - “das Problem ist, dass...“
Kampfkandidatur um CDU-Vorsitz "durchaus vorstellbar"
Berlin (dpa) - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus hält eine Kampfkandidatur um den CDU-Vorsitz für möglich und keinen der erwarteten Bewerber für bar jeden Makels.
Kampfkandidatur um CDU-Vorsitz "durchaus vorstellbar"
Hamburg wählt: Umfragen sehen SPD vorne – CDU abgeschlagen
In Hamburg wird gewählt. Es beschäftigt die Frage, inwiefern die Krise in Thüringen Einfluss auf das Wahlverhalten der Hamburger*innen hat. 
Hamburg wählt: Umfragen sehen SPD vorne – CDU abgeschlagen
Thüringen: CDU will Rot-Rot-Grün mittragen – Neuwahl im April 2021
Thüringen bleibt für Überraschungen gut: Nach zähem Ringen vereinbaren Linke, SPD, Grüne und CDU einen historischen Kompromiss.
Thüringen: CDU will Rot-Rot-Grün mittragen – Neuwahl im April 2021

Kommentare