+
Am Mittwoch stellt sich Enrico Letta dem Vertrauensvotum des Parlaments.

Neuwahlen „unmöglich"

Nervosität vor Vertrauensfrage in Italien

Rom - Vor der Vertrauensabstimmung über Ministerpräsident Enrico Letta am Mittwoch hat es im italienischen Regierungsbündnis weiter heftig rumort. Die Krise drohe den erwarteten Wirtschaftsaufschwung zunichte zu machen.

Der vom ehemaligen Regierungschef Silvio Berlusconi verordnete Rückzug von fünf Ministern seiner rechten Partei Volk der Freiheit (PdL) aus dem Kabinett rief in den eigenen Reihen weiterhin Widerspruch hervor. In der römischen Residenz des Cavaliere fanden Beratungen zwischen Berlusconi und seinem Generalstab statt.

Die Zeitung "La Repubblica" zitierte den einflussreichen PdL-Parlamentarier Fabrizio Cicchitto am Dienstag mit den Worten, jede neue Regierung werde der Berlusconi-Partei "feindlich gesonnen" sein, was für Lettas Demokratische Partei (DP) einen Segen bedeute. Neuwahlen im November bezeichnete Cicchitto als "unmöglich".

Der PdL-Vorsitzende und zurückgetretene Innenminister Angelino Alfano erwägt Medienberichten zufolge eine Spaltung der Partei in die "Hardliner" um Berlusconi und solche Parteimitglieder, die wie er weiter mit Letta zusammenarbeiten wollen. Auch andere Minister rebellierten gegen Berlusconi am Wochenende in kleiner Runde getroffene Entscheidung, sie aus dem Kabinett abzuziehen.

Silvio Berlusconi: Seine Affären und Skandale

Silvio Berlusconi: Seine Affären und Skandale

Hintergrund der Querelen ist die am Freitag anstehende Abstimmung des Immunitätsausschusses im Senat über die Aberkennung von Berlusconis Senatsposten aufgrund seiner rechtskräftigen Verurteilung wegen Steuerbetrugs. In Medienberichten hieß es, 20 Senatoren könnten bei der Abstimmung am Mittwoch möglicherweise mit Berlusconi brechen und Letta zu einer Mehrheit verhelfen.

Die Regierungskrise droht nach Einschätzung des italienischen Unternehmerverbands Confindustria den bislang erwarteten bescheidenen Wirtschaftsaufschwung zunichte zu machen. Statt des vor einem Monat erwarteten Wachstums des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 0,7 Prozent für 2014 könnte dieser Wert auf -0,3 Prozent abrutschen, hieß es beim CSC-Forschungsinstitut der Confindustria. Auch 2015 gäbe es demnach mit -0,9 Prozent des BIP einen negativen Wert.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
News-Ticker: Bevor Lindner Jamaika platzen ließ, sagte Merkel diesen Satz
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Wie geht es jetzt weiter? Die Parteien machen sich gegenseitig schwere Vorwürfe. Alle News in unserem Ticker.
News-Ticker: Bevor Lindner Jamaika platzen ließ, sagte Merkel diesen Satz
Showdown bei der CSU: Warum Seehofer das Jamaika-Aus sogar nützen könnte
Am Donnerstag berät die CSU über das Scheitern von Jamaika - und erwartet endlich eine klare Ansage von Seehofer. Die wird kommen - doch was der CSU-Chef vorhat, ist …
Showdown bei der CSU: Warum Seehofer das Jamaika-Aus sogar nützen könnte
Jamaika-Aus: Wer jetzt um seine politische Zukunft bangen muss
Von einer Staatskrise mag keiner sprechen. Aber in Turbulenzen ist Deutschland doch geschlittert, weil die FDP die Regierungsbildung ausgebremst hat. Die Zukunft einiger …
Jamaika-Aus: Wer jetzt um seine politische Zukunft bangen muss

Kommentare