+
Matteo Renzi.

Auf Ebay

Italienische Regierung versteigert Dienstwagen

Rom - Die italienische Regierung will mit einer neuen Versteigerung ihrer Dienstwagen Geld in die Kasse spülen.

Wie schon im vergangenen Jahr startete die Regierung von Premierminister Matteo Renzi eine Auktionsrunde auf der Internetplattform Ebay. Dieses Mal seien 33 Autos des Verteidigungsministeriums im Angebot, teilte Renzis Büro am Donnerstag mit. Darunter sind die Marken Alfa Romeo, Fiat, Lancia und BMW.

Letztes Jahr brachte die Regierung 82 von 118 angebotenen Dienstwagen auf Ebay für insgesamt mehr als 700 000 Euro los. Es fanden sich auch drei Käufer aus Deutschland. Einer habe einen Audi A8 aus dem Innenministerium bekommen, der Ex-Präsidenten vorbehalten war, heißt es in der Mitteilung.

Der Auktionserlös soll für die Verminderung des Staatsdefizits genutzt werden. Alle anderen Versuche, die Schulden Italiens in den Griff zu bekommen, haben bisher noch nicht wirklich gefruchtet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich
Wenige Tage vor der Wahl hat Sigmar Gabriel  ein Interview mit einem sehr umstrittenen Medium geführt. Bereits vor der Ausstrahlung hatte sich der Außenminister dazu …
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich

Kommentare