+
Italiens Ex-Ministerpräsident Andreotti ist gestorben.

Italiens Ex-Ministerpräsident Andreotti gestorben

Rom - Der frühere italienische Ministerpräsident Giulio Andreotti ist tot. Er wurde 94 Jahre alt.

Dies meldete das staatliche Fernsehen am Montag. Andreotti war in den Jahren 1972 bis 1992 insgesamt siebenmal Regierungschef und amtierte zudem Dutzende Male als Minister. Er gilt als einer der prägendsten Politiker der Nachkriegszeit in Italien. Auch die Nachkriegsverfassung hat Andreotti mit verfasst. 60 Jahre lang war er Mitglied des Parlaments.

Andreotti war im vergangenen Jahr mit Herzproblemen nach einer Atemwegserkrankung ins Krankenhaus gekommen.

Dem Christdemokraten waren öfter Beziehungen zur Mafia unterstellt worden. Mitte der 90er Jahre wurde er in einem Großverfahren in Palermo angeklagt. Er bestritt jedoch alle Vorwürfe. Letztlich entlastete ihn das höchste italienische Gericht.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich
Wenige Tage vor der Wahl hat Sigmar Gabriel  ein Interview mit einem sehr umstrittenen Medium geführt. Bereits vor der Ausstrahlung hatte sich der Außenminister dazu …
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich

Kommentare