Rettungsschiffe wie die "Lifeline" dürfen italienische Häfen nicht mehr anlaufen. Foto: Hermine Poschmann/Mission Lifeline
1 von 7
Rettungsschiffe wie die "Lifeline" dürfen italienische Häfen nicht mehr anlaufen. Foto: Hermine Poschmann/Mission Lifeline
Das Rettungsschiff "Lifeline" wird derzeit mit Migranten an Bord auf dem Meer blockiert. Foto: Hermine Poschmann/Mission Lifeline
2 von 7
Das Rettungsschiff "Lifeline" wird derzeit mit Migranten an Bord auf dem Meer blockiert. Foto: Hermine Poschmann/Mission Lifeline
Ankunft auf Lampedusa: Die kleine italienische Insel erlebte in den vergangenen Jahren immer wieder einen Ansturm von Bootsflüchtlingen, der sie überforderte. Foto: Guardia Costiera - Malavolta/H/ANSA
3 von 7
Ankunft auf Lampedusa: Die kleine italienische Insel erlebte in den vergangenen Jahren immer wieder einen Ansturm von Bootsflüchtlingen, der sie überforderte. Foto: Guardia Costiera - Malavolta/H/ANSA
Vor Kurzem hatte Italien auch der "Aquarius" die Einfahrt in die Häfen des Landes verwehrt. Foto: Salvatore Cavalli/AP
4 von 7
Vor Kurzem hatte Italien auch der "Aquarius" die Einfahrt in die Häfen des Landes verwehrt. Foto: Salvatore Cavalli/AP
Und jetzt? Flüchtlinge auf dem Schiff "Aquarius", das von SOS Mediterranee und Ärzte ohne Grenzen betrieben wird und in Italien nicht anlegen durfte. Foto: Kenny Karpov/SOS Mediterranee
5 von 7
Und jetzt? Flüchtlinge auf dem Schiff "Aquarius", das von SOS Mediterranee und Ärzte ohne Grenzen betrieben wird und in Italien nicht anlegen durfte. Foto: Kenny Karpov/SOS Mediterranee
Italien hatte der "Aquarius" mit Hunderten Migranten an Bord die Einfahrt in seine Häfen verwehrt. Foto: Kenny Karpov/SOS Méditerranée
6 von 7
Italien hatte der "Aquarius" mit Hunderten Migranten an Bord die Einfahrt in seine Häfen verwehrt. Foto: Kenny Karpov/SOS Méditerranée
Die "Aquarius" und zwei weitere Schiffe konnten letztlich in der spanischen Stadt Valencia anlegen. Foto: Kenny Karpov, SOS Mediterranee via AP
7 von 7
Die "Aquarius" und zwei weitere Schiffe konnten letztlich in der spanischen Stadt Valencia anlegen. Foto: Kenny Karpov, SOS Mediterranee via AP

"Schlepper und Mafiosi"

Italiens Innenminister: Private Rettungsschiffe unerwünscht

Rom (dpa) - Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat seine Haltung bekräftigt, künftig keine privaten Rettungsschiffe mit Flüchtlingen mehr in die Häfen des Landes zu lassen.

"Diese Schiffe können es vergessen, Italien zu erreichen. Ich will die Geschäfte von Schleppern und Mafiosi unterbinden!", schrieb der Chef der rechten Lega-Partei am Samstag auf Facebook.

Zuvor hatten sowohl Italien als auch Malta dem Schiff "Lifeline" der Organisation Mission Lifeline aus Dresden die Einfahrt verweigert. Die "Lifeline" hatte am Donnerstag nach eigenen Angaben mehr als 220 schiffbrüchige Migranten in internationalen Gewässern an Bord genommen. Das Schiff fährt nach Angaben der Organisation unter niederländischer Flagge, was die dortigen Behörden aber bestreiten. Salvini bezeichnete die "Lifeline" als "gesetzloses Schiff".

Maltas Ministerpräsident Joseph Muscat teilte mit, dass sein Land das Schiff mit Hilfsgütern versorge und dass die Streitkräfte einen kranken Migranten von Bord des Schiffes bergen würden. Später korrigierte Muscat, dass eine "medizinische Evakuierung" nicht nötig sei. Die "Lifeline" habe sich nicht an die Regeln gehalten, doch habe Italien kein Recht, sie nach Malta zu schicken, sagte er in einem Radiointerview. Die deutschen Rettungsorganisationen "Sea-Eye" und "Sea-Watch" teilten am Samstag mit, dass auch sie ein Boot mit Proviant zur "Lifeline" schicken wollen.

Das neue italienische Kabinett aus der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung und der fremdenfeindlichen Lega hatte Anfang Juni die Regierungsgeschäfte in Rom übernommen. Vor rund zwei Wochen verweigerte sie bereits dem Schiff "Aquarius" der Hilfsorganisation SOS Méditerranée die Einfahrt in Italien. Sie fuhr daraufhin die weite Strecke in den spanischen Hafen Valencia.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Merkel: Flüchtlingsabkommen mit Nordafrika wie mit Türkei
Es war ein zentrales Thema des EU-Gipfels - die Flüchtlingspolitik. Nach Anlaufschwierigkeiten am ersten Tag lief es am Ende besser. Doch ein zentrales Thema wurde …
Merkel: Flüchtlingsabkommen mit Nordafrika wie mit Türkei
SPD hadert mit der "GroKo" - und manche auch mit Nahles
Die Beförderung von Verfassungsschutzpräsident Maaßen sorgt in der SPD für eine brenzlige Lage. Der Druck wächst, das Ganze noch zu stoppen - droht ein Koalitionsbruch? …
SPD hadert mit der "GroKo" - und manche auch mit Nahles
Dialog der USA mit Nordkorea kommt in Fahrt
Die USA setzen Nordkorea eine Frist zur atomaren Abrüstung: Januar 2021. Nach den Fortschritten auf dem Korea-Gipfel sind rasch weitere Gespräche geplant. Wird Trump …
Dialog der USA mit Nordkorea kommt in Fahrt
Juncker deutet Bewegung im EU-Migrationsstreit an
In der Asylpolitik kommt die EU seit Jahren nicht voran, weil einige Staaten sich der Aufnahme von Flüchtlingen strikt verweigern. Beugt sich die Gemeinschaft der Macht …
Juncker deutet Bewegung im EU-Migrationsstreit an