Rettungsschiffe wie die "Lifeline" dürfen italienische Häfen nicht mehr anlaufen. Foto: Hermine Poschmann/Mission Lifeline
1 von 7
Rettungsschiffe wie die "Lifeline" dürfen italienische Häfen nicht mehr anlaufen. Foto: Hermine Poschmann/Mission Lifeline
Das Rettungsschiff "Lifeline" wird derzeit mit Migranten an Bord auf dem Meer blockiert. Foto: Hermine Poschmann/Mission Lifeline
2 von 7
Das Rettungsschiff "Lifeline" wird derzeit mit Migranten an Bord auf dem Meer blockiert. Foto: Hermine Poschmann/Mission Lifeline
Ankunft auf Lampedusa: Die kleine italienische Insel erlebte in den vergangenen Jahren immer wieder einen Ansturm von Bootsflüchtlingen, der sie überforderte. Foto: Guardia Costiera - Malavolta/H/ANSA
3 von 7
Ankunft auf Lampedusa: Die kleine italienische Insel erlebte in den vergangenen Jahren immer wieder einen Ansturm von Bootsflüchtlingen, der sie überforderte. Foto: Guardia Costiera - Malavolta/H/ANSA
Vor Kurzem hatte Italien auch der "Aquarius" die Einfahrt in die Häfen des Landes verwehrt. Foto: Salvatore Cavalli/AP
4 von 7
Vor Kurzem hatte Italien auch der "Aquarius" die Einfahrt in die Häfen des Landes verwehrt. Foto: Salvatore Cavalli/AP
Und jetzt? Flüchtlinge auf dem Schiff "Aquarius", das von SOS Mediterranee und Ärzte ohne Grenzen betrieben wird und in Italien nicht anlegen durfte. Foto: Kenny Karpov/SOS Mediterranee
5 von 7
Und jetzt? Flüchtlinge auf dem Schiff "Aquarius", das von SOS Mediterranee und Ärzte ohne Grenzen betrieben wird und in Italien nicht anlegen durfte. Foto: Kenny Karpov/SOS Mediterranee
Italien hatte der "Aquarius" mit Hunderten Migranten an Bord die Einfahrt in seine Häfen verwehrt. Foto: Kenny Karpov/SOS Méditerranée
6 von 7
Italien hatte der "Aquarius" mit Hunderten Migranten an Bord die Einfahrt in seine Häfen verwehrt. Foto: Kenny Karpov/SOS Méditerranée
Die "Aquarius" und zwei weitere Schiffe konnten letztlich in der spanischen Stadt Valencia anlegen. Foto: Kenny Karpov, SOS Mediterranee via AP
7 von 7
Die "Aquarius" und zwei weitere Schiffe konnten letztlich in der spanischen Stadt Valencia anlegen. Foto: Kenny Karpov, SOS Mediterranee via AP

"Schlepper und Mafiosi"

Italiens Innenminister: Private Rettungsschiffe unerwünscht

Rom (dpa) - Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat seine Haltung bekräftigt, künftig keine privaten Rettungsschiffe mit Flüchtlingen mehr in die Häfen des Landes zu lassen.

"Diese Schiffe können es vergessen, Italien zu erreichen. Ich will die Geschäfte von Schleppern und Mafiosi unterbinden!", schrieb der Chef der rechten Lega-Partei am Samstag auf Facebook.

Zuvor hatten sowohl Italien als auch Malta dem Schiff "Lifeline" der Organisation Mission Lifeline aus Dresden die Einfahrt verweigert. Die "Lifeline" hatte am Donnerstag nach eigenen Angaben mehr als 220 schiffbrüchige Migranten in internationalen Gewässern an Bord genommen. Das Schiff fährt nach Angaben der Organisation unter niederländischer Flagge, was die dortigen Behörden aber bestreiten. Salvini bezeichnete die "Lifeline" als "gesetzloses Schiff".

Maltas Ministerpräsident Joseph Muscat teilte mit, dass sein Land das Schiff mit Hilfsgütern versorge und dass die Streitkräfte einen kranken Migranten von Bord des Schiffes bergen würden. Später korrigierte Muscat, dass eine "medizinische Evakuierung" nicht nötig sei. Die "Lifeline" habe sich nicht an die Regeln gehalten, doch habe Italien kein Recht, sie nach Malta zu schicken, sagte er in einem Radiointerview. Die deutschen Rettungsorganisationen "Sea-Eye" und "Sea-Watch" teilten am Samstag mit, dass auch sie ein Boot mit Proviant zur "Lifeline" schicken wollen.

Das neue italienische Kabinett aus der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung und der fremdenfeindlichen Lega hatte Anfang Juni die Regierungsgeschäfte in Rom übernommen. Vor rund zwei Wochen verweigerte sie bereits dem Schiff "Aquarius" der Hilfsorganisation SOS Méditerranée die Einfahrt in Italien. Sie fuhr daraufhin die weite Strecke in den spanischen Hafen Valencia.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Trump und Putin: Treffen der politischen Schwergewichte
Der Showdown beginnt. US-Präsident Trump und Kremlchef Putin schütteln in Helsinki demonstrativ kräftig die Hände. Die beiden verstehen sich sichtlich, die Beziehung …
Trump und Putin: Treffen der politischen Schwergewichte
Frankreich begeht Nationalfeiertag mit großer Militärparade
Traditionell fährt Frankreichs Armee zum Nationalfeiertag große Geschütze auf. Doch bei der Parade unter den Augen von Präsident Emmanuel Macron geht einiges schief. …
Frankreich begeht Nationalfeiertag mit großer Militärparade
Trump düpiert May: Kritik an Brexit-Kurs, Lob für Johnson
Bei seinem Besuch in Großbritannien tritt Donald Trump diplomatische Gepflogenheiten mit Füßen. In einem Interview teilt er gegen Premierministerin May aus. Lässt sich …
Trump düpiert May: Kritik an Brexit-Kurs, Lob für Johnson
Trump bringt Nato-Gipfel an den Rand des Scheiterns
Hinter verschlossenen Türen stößt US-Präsident Trump offene Drohungen gegen seine Nato-Partner aus. Kurz darauf gibt er sich plötzlich zufrieden. Denn es scheint …
Trump bringt Nato-Gipfel an den Rand des Scheiterns

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.