+
Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi sieht sich nicht einmal drei Monate nach ihrer Wahl von allen Seiten unter Beschuss. Foto: Massimo Percossi

Italiens Regierungschef profitiert von Polit-Chaos in Rom

Rom (dpa) - Die Polit-Seifenoper der Fünf-Sterne-Stadtregierung von Rom verschafft dem italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi ein wenig Aufwind.

In einer repräsentativen Umfrage für die Zeitung "La Repubblica" legte Renzis Demokratische Partei (PD) im Vergleich zum Juni um knapp zwei Prozentpunkte auf 32,1 Prozent zu. Die Fünf-Sterne-Bewegung von Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi, die stärkste Oppositionspartei und im Juni noch vor dem PD, verlor derweil fast vier Punkte und liegt nun bei 28,8 Prozent.

Renzi kann sich jedoch auf den Ergebnissen nicht ausruhen: Die Umfrage zeigt, dass viele Wähler noch unentschieden sind, was das wichtige Referendum im Herbst angeht. Von dem Ausgang der Volksabstimmung über eine Verfassungsreform hängt auch das Schicksal des Regierungschefs ab: 39 Prozent der Befragten wollen laut Studie des Forschungsinstituts Demos der Reform zuzustimmen, 31 Prozent wollen mit Nein stimmen und 30 Prozent sind noch unentschieden.

Roms Bürgermeisterin sieht sich nicht einmal drei Monate nach ihrer Wahl im Juni von allen Seiten unter Beschuss. Gegen wichtige Mitarbeiter wird wegen Amtsmissbrauchs ermittelt und mehrere ihrer Mitstreiter sind schon zurückgetreten.

Umfrage, Italienisch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Juncker: Wir werden mit Trump zurechtkommen
Berlin - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich zurückhaltend zur Zusammenarbeit mit dem gewählten US-Präsidenten Donald Trump geäußert.
Juncker: Wir werden mit Trump zurechtkommen
Streit um Holocaust-Gedenken in der AfD
Dresden - Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke hat mit massiver Kritik am Holocaust-Gedenken der Deutschen Empörung ausgelöst - auch innerhalb der eigenen Partei.
Streit um Holocaust-Gedenken in der AfD
Spitzel-Affäre: Imame sollen Gülen-Anhänger ausgeforscht haben
Berlin/Ankara - Haben türkische Imame in Deutschland Gülen-Anhänger bespitzelt? Die türkische Religionsbehörde Diyanet weist einen solchen Auftrag entschieden zurück. …
Spitzel-Affäre: Imame sollen Gülen-Anhänger ausgeforscht haben
Gutachter: Zschäpe schuldfähig und möglicherweise gefährlich
Nach wochenlangen juristischen Auseinandersetzungen hat der psychiatrische Sachverständige im NSU-Prozess das Gutachten über Beate Zschäpe geliefert. Er stellt der …
Gutachter: Zschäpe schuldfähig und möglicherweise gefährlich

Kommentare