+
Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi sieht sich nicht einmal drei Monate nach ihrer Wahl von allen Seiten unter Beschuss. Foto: Massimo Percossi

Italiens Regierungschef profitiert von Polit-Chaos in Rom

Rom (dpa) - Die Polit-Seifenoper der Fünf-Sterne-Stadtregierung von Rom verschafft dem italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi ein wenig Aufwind.

In einer repräsentativen Umfrage für die Zeitung "La Repubblica" legte Renzis Demokratische Partei (PD) im Vergleich zum Juni um knapp zwei Prozentpunkte auf 32,1 Prozent zu. Die Fünf-Sterne-Bewegung von Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi, die stärkste Oppositionspartei und im Juni noch vor dem PD, verlor derweil fast vier Punkte und liegt nun bei 28,8 Prozent.

Renzi kann sich jedoch auf den Ergebnissen nicht ausruhen: Die Umfrage zeigt, dass viele Wähler noch unentschieden sind, was das wichtige Referendum im Herbst angeht. Von dem Ausgang der Volksabstimmung über eine Verfassungsreform hängt auch das Schicksal des Regierungschefs ab: 39 Prozent der Befragten wollen laut Studie des Forschungsinstituts Demos der Reform zuzustimmen, 31 Prozent wollen mit Nein stimmen und 30 Prozent sind noch unentschieden.

Roms Bürgermeisterin sieht sich nicht einmal drei Monate nach ihrer Wahl im Juni von allen Seiten unter Beschuss. Gegen wichtige Mitarbeiter wird wegen Amtsmissbrauchs ermittelt und mehrere ihrer Mitstreiter sind schon zurückgetreten.

Umfrage, Italienisch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rund 50 Bewohner von Erstaufnahme greifen Polizei an
Ein Streit bei der Essensausgabe in einem Flüchtlingsheim in Dresden eskaliert. Die Polizei sieht sich einer aggressiven Menge gegenüber.
Rund 50 Bewohner von Erstaufnahme greifen Polizei an
Erdogan bittet Landsleute um Hilfe zur Stützung der Lira
Die Lira fällt und fällt. Maßnahmen der türkischen Zentralbank scheinen zu verpuffen. Erdogan setzt nun mit einem ungewöhnlichen Aufruf auf Unterstützung seiner …
Erdogan bittet Landsleute um Hilfe zur Stützung der Lira
Seehofers Flüchtlingsprobleme - Auch bei den Ankerzentren hakt es
Dem Innenminister bläst der Wind ins Gesicht: In der Bamf-Affäre bemüht sich Seehofer, die Situation unter Kontrolle zu bringen, und bei den geplanten Asylzentren stockt …
Seehofers Flüchtlingsprobleme - Auch bei den Ankerzentren hakt es
Westernhagen in NDR-Talkshow 3nach9: Leute zu blöd für Demokratie 
Musiker Marius Müller-Westernhagen war am Freitag zu Gast in der NDR-Talkshow „3nach9“ - und behauptete: Die Leute sind zu blöd für die Demokratie.
Westernhagen in NDR-Talkshow 3nach9: Leute zu blöd für Demokratie 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.