+
Italiens Innenminister Matteo Salvini.

Salvini drängt auf Entschuldigung

Italiens Streit mit Frankreich droht zu eskalieren: Treffen mit Macron vor Absage

Italiens Innenminister Matteo Salvini hat gedroht, das Treffen zwischen seinem Regierungschef Giuseppe Conte und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron abzusagen.

Rom - Italiens Innenminister Matteo Salvini hat gedroht, das Treffen zwischen seinem Regierungschef Giuseppe Conte und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron abzusagen, sollte sich Frankreich nicht für die jüngsten Äußerungen im Streit um die Aufnahme von Flüchtlingen entschuldigen. Träfen keine offiziellen Entschuldigungen ein, täte Conte gut daran, "nicht nach Frankreich zu gehen", sagte Salvini am Mittwoch vor Journalisten. Das Treffen ist für Freitag geplant.

Salvini: Frankreich gehe nicht den eigenen Verpflichtungen nach

Macron hatte Italien wegen der Weigerung, mehr als 600 Flüchtlinge von dem Hilfsschiff "Aquarius" aufzunehmen, am Dienstag "Zynismus und Verantwortungslosigkeit" vorgeworfen. Der Sprecher von Macrons Partei La République en marche, Gabriel Attal, hatte erklärt, Italiens Verhalten sei "zum Kotzen". Italien berief daraufhin am Mittwoch den französischen Botschafter ein.

Lesen Sie hier: Weil Italien die Häfen sperrt: 629 erschöpfte Flüchtlinge müssen nach Spanien weiterreisen

Italiens "Geschichte der Solidarität, der Menschlichkeit und der Freiwilligkeit" verdiene es nicht, "mit diesen Worten" vonseiten der französischen Regierung angegriffen zu werden, hatte Salvini zuvor bei einer Rede vor dem italienischen Senat erklärt. Zudem warf er Frankreich vor, seinen Verpflichtungen bei der Aufnahme von Flüchtlingen nicht nachzukommen.

Auf dem G7-Gipfel schüttelten sich Giuseppe Conte (rechts) und Emmanuel Macron noch die Hände.

Das Land habe zugesagt, 9816 in Italien angekommene Einwanderer aufzunehmen, nur 640 seien aber tatsächlich aufgenommen worden, sagte Salvini. Er forderte Macron dazu auf, "den Worten Taten folgen" zu lassen und "ein Signal der Großzügigkeit" bei der Aufnahme dieser Flüchtlinge zu senden.

Marine und Küstenwache sollten weiterhin Menschenleben retten

Das Schiff "Aquarius" von der französischen Hilfsorganisation SOS Méditerranée hatte mit 629 geretteten Flüchtlingen an Bord tagelang auf dem Mittelmeer ausgeharrt, weil sowohl Malta als auch Italien sich weigerten, es anlegen zu lassen. Salvini, der auch italienischer Vizeregierungschef und Chef der fremdenfeindlichen Partei Lega ist, hatte gesagt, italienische Häfen würden keine ausländischen Schiffe mit Flüchtlingen mehr anlegen lassen. Marine und Küstenwache würden aber weiter Leben retten.

Das könnte Sie auch interessieren: UN-Studie: Strengere Grenzkontrollen erhöhen Profit der Schleuser

Während die "Aquarius" am Mittwoch auf dem Weg nach Spanien war, das sich bereit erklärt hatte, die Flüchtlinge aufzunehmen, legte ein Schiff der italienischen Küstenwache mit mehr als 900 Flüchtlingen an Bord in der sizilianischen Hafenstadt Catania an. Die Flüchtlinge seien bei mehreren Rettungsaktionen geborgen worden, sagte ein Mitglied der Küstenwache der Nachrichtenagentur AFP.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage-Beben: AfD plötzlich auf Rang zwei - SPD-Aufstand gegen Nahles: OB verlässt Partei
Neuer Umfrage-Schock für die große Koalition! Während sich SPD, CDU und CSU immer weiter voneinander entfernen nimmt auch die Zustimmung bei den Wählern zu diesem …
Umfrage-Beben: AfD plötzlich auf Rang zwei - SPD-Aufstand gegen Nahles: OB verlässt Partei
Russisches Militärflugzeug über Mittelmeer abgeschossen: Assad und Israel reagieren
Im Syrien-Krieg mischen viele ausländische Kräfte mit. Nun geht ein russisches Spionageflugzeug über dem nächtlichen Mittelmeer verloren. Heftige Vorwürfe gegen Israel …
Russisches Militärflugzeug über Mittelmeer abgeschossen: Assad und Israel reagieren
„Entscheidende Informationen“: Donald Trump droht neuer Ärger
Stormy Daniels gibt in ihrem Buch pikante Details zu ihrer Liebesnacht mit US-Präsident Donald Trump preis. Das geht aus Vorabauszügen hervor. Die News im Live-Ticker.
„Entscheidende Informationen“: Donald Trump droht neuer Ärger
Trotz Todesfall im Hambacher Forst: RWE-Chef mit knallharter Ansage bei Illner
Im Hambacher Forst ist ein Journalist bei einem Sturz aus extremer Höhe ums Leben gekommen. Nun geht ein Foto von Aktivisten und der Polizei viral. Der News-Ticker.
Trotz Todesfall im Hambacher Forst: RWE-Chef mit knallharter Ansage bei Illner

Kommentare