Nach US-Wahl

Ivanka Trump überrascht mit Weihnachts-Aktion: Reaktionen fallen drastisch aus - „Wandern ins Gefängnis“

  • Anna-Katharina Ahnefeld
    vonAnna-Katharina Ahnefeld
    schließen

Es wird nicht still um Trump-Tochter Ivanka. Erst will ihre Heimatstadt New York sie nicht mehr zurück. Dann sorgt ein vermeintlich harmloser Instagram-Post für Aufregung

  • Auf ihrem Instagram-Profil teilt Ivanka Trump einen Post, der für gemischte Reaktionen sorgt.
  • Darin ruft sie dazu auf, kleine lokale Unternehmen zu unterstützen.
  • Doch so manche Instagram-Nutzer sind mehr an einer möglichen Begnadigung der Trump-Familie interessiert.

Washington - Die Reaktionen auf Ivanka Trumps neuen Instagram-Post variieren. Von „Ivanka for 2024“ bis hin zu sich übergebenden Emojis. Entweder man hasst oder man liebt die Trumps, so war es scheinbar schon bei ihrem Vater Donald. Der ließ gerade erst eine Ankündigung bei einem Weihnachtsempfang folgen. Auf Instagram ruft die Präsidenten-Tochter dazu auf, kleine Unternehmen zu unterstützen und lokal einzukaufen. Hat Ivanka Trump ihr Herz für Menschen mit weniger Geld entdeckt? Hatte nicht erst kürzlich die ehemalige Jugendfreundin Lysandra Ohrstrom in einem aufsehenerregenden Essay verraten, dass Ivanka arme Menschen nicht ausstehen kann?

Doch nun steht da: „Wenn Sie von einem kleinen Unternehmen kaufen, helfen Sie einem CEO nicht, ein drittes Ferienhaus zu kaufen. Sie helfen einem kleinen Mädchen, Tanzstunden zu bekommen, einem kleinen Jungen sein Teamtrikot, Mamas und Papas, Essen auf den Tisch zu stellen.“ Angefügt der Aufruf an ihre Follower, sie bei ihren US-amerikanischen lokalen Unternehmen zu markieren - sie werde diese dann an den Feiertagen veröffentlichen. Ivanka Santa Claus?

Ivanka Trump: Präsidenten-Tochter zog 2017 in West Wing - Wirken zu Beginn der Corona-Krise

Schaut man sich die Beschreibung Ivanka Trumps auf der Website des Weißen Hauses an, steht dort ihre Agenda als politische Beraterin des scheidenden US-Präsidenten aufgelistet. Ihr Schwerpunkt soll nach offiziellen Angaben auf folgenden Themen liegen:

  • Bildung und wirtschaftliche Stärkung von Frauen und ihren Familien
  • Schaffung von Arbeitsplätzen und Wirtschaftswachstum durch Personalentwicklung, Qualifizierung und Unternehmertum

Trump-Tochter während Corona-Pandemie: Unterstützung bei „Paycheck Protection Program“

Wie der US-amerikanische Fernsehsender CNN im April dieses Jahr berichtete, seien Kleinunternehmen und Unternehmertum auf ihrem sogenannten West Wing Portfolio. Der Name rührt daher, dass Ivanka Trump 2017 nach dem Wahl-Sieg ihres Vaters ebenfalls in das Weiße Haus einzog: in den West Wing.

Als die Corona-Pandemie im Frühjahr die USA überrollte, widmete sich Ivanka Trump CNN zufolge den kleinen Unternehmen. „In den letzten Wochen hat Ivanka im Vorfeld und zur Einführung der PPP telefonisch mit Mitgliedern des Kongresses und CEOs der wichtigsten Finanzinstitute des Landes zusammengetroffen. Ihre Aufrufe an Finanzinstitute sollte sie ermutigen, sich einzusetzen und kleine Geschäfte zu unterstützen.“ So äußerte sich damals ein Sprecher des Weißen Hauses. PPP ist die Kurzform des „Paycheck Protection Program“, das im Zuge der Corona-Krise eingeführt wurde. Das Programm stellte den Angaben zufolge 669 Milliarden Dollar für Unternehmenskredite bereit.

NameIvana Marie „Ivanka“ Trump
Geburtstag30. Oktober 1981, New York City
Berufehemalige Unternehmerin, Ex-Model, Politik-Beraterin von Donald Trump
FamilieEhemann Jared Kushner, Kinder: Arabella, Joseph, Theodore

Instagram-Post von Ivanka Trump: Aufruf löst unterschiedliche Reaktionen aus

Es scheint also, als würde der Ivanka Trumps Aufruf auf Instagram nicht völlig aus dem Nichts kommen. Instagram-Nutzer reagieren teilweise begeistert. Manche rufen gar nach Ivanka Trump als kommende US-Präsidentin. Doch es gibt auch viele Stimmen, die nach einer möglichen Begnadigung der Trump-Familie fragen. Erst vor Kurzem wurde bekannt, dass Trump seinen Ex-Berater Michael Flynn begnadigt hatte. „Warum versucht dein Vater, dich und deine Brüder zu begnadigen? Was hast du gemacht?“, fragt eine Person. Dazwischen, in den Kommentarfeldern Begeisterungszurufe und Lobhymnen auf Donald Trump.

„Sagen Sie der gescheiterten Kampagne Ihres Vaters, dass die Mützen in China hergestellt wurden“, schreibt eine Person, offenbar in Bezug auf die MAGA-Caps. „Sie wandern ins Gefängnis“, kommentiert jemand anderes. „Zu lustig und heuchlerisch“ kurz danach. Der scheidenden „First-Daughter“ schlagen sehr gemischte Töne entgegen. Nicht zuletzt aus ihrer einstigen Heimatstadt New York City.(aka)

Der Trump-Familie werden zahlreiche Delikte vorgeworfen - das ist nichts Neues. Doch nun scheinen Ivanka Trump und ihr Ehemann Jared Kushner ernsthaft besorgt zu sein.

Rubriklistenbild: © Carolyn Kaster/dpa

Auch interessant

Kommentare