+
Ivanka Trump (li.) im März mit Bundeskanzlerin Angela Merkel

Thema Berufsausbildung

Ivanka Trump preist Deutschland

Washington - Der Besuch von Angela Merkel in den USA hat offenbar bleibenden Eindruck hinterlassen. Zumindest bei Ivanka Trump. Und was das Thema „Berufsausbildung“ angeht.

Die USA können aus Sicht der Präsidentenberaterin Ivanka Trump beim Thema Berufsausbildung von Deutschland lernen. Deutschland sei in diesem Bereich „absoluter Wegbereiter“, hob die Tochter des US-Präsidenten Donald Trump in einem Interview mit der Wirtschaftswoche hervor. „Das deutsche System der Berufsausbildung ist ein praktisches, erfolgreiches Beispiel für eine echte öffentlich-private Partnerschaft.“ Neben dem Berufsschulunterricht vermittele es die berufliche Praxis in den Betrieben.

Ivanka Trump kommt nächste Woche zu einer Konferenz im Rahmen der G20 nach Berlin. „Ich habe vor, von den Erfolgen Deutschlands in diesem Bereich zu lernen“, berichtete sie. Nach ihrer Rückkehr in die Vereinigten Staaten wolle sie mit Unternehmen, Vertretern des Bundes, der Bundesstaaten und der Kommunen sowie mit Bildungseinrichtungen die Berufsausbildungsmodelle modernisieren.

Beim Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und US-Präsident Donald Trump hatte Merkel auch das Thema duale Berufsausbildung auf die Agenda gesetzt. Offenbar mit nachhaltigem Erfolg - im Gegensatz zu anderen Streitpunkten zwischen Deutschland und den USA.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestag diskutiert über Auslandseinsätze der Bundeswehr
Berlin (dpa) - Der neue Bundestag befasst sich an diesem Dienstag mit der Verlängerung von gleich mehreren Auslandseinsätzen der Bundeswehr.
Bundestag diskutiert über Auslandseinsätze der Bundeswehr
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu

Kommentare