+
Jaber A.

Nach muslimischem Ritual

Terrorverdächtiger Jaber A. in Berlin beigesetzt

Berlin - Der syrische Terrorverdächtige Jaber A. ist am Mittwoch in Berlin beigesetzt worden. Er wurde er nach muslimischem Ritual beerdigt.

Das bestätigte der Anwalt der Angehörigen, Alexander Hübner. Die „Bild“-Zeitung hatte zuerst davon berichtet. In Sachsen konnte A. nicht beigesetzt werden, da dort Sargpflicht gilt. Nach muslimischem Glauben werden Tote in weißen Leinentüchern beerdigt - ohne Sarg. Unklar ist laut „Bild“ noch immer, wer die Kosten für die Bestattung übernimmt.

Der 22-jährige A. war am 10. Oktober in Leipzig wegen Terrorverdachts verhaftet worden. Er hatte sich Sprengstoff besorgt und soll einen Anschlag auf einen Berliner Flughafen geplant haben. Zwei Tage später erhängte er sich in seiner Zelle in der Justizvollzugsanstalt Leipzig.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Slowenische Präsidentenwahl ohne Entscheidung
Sloweniens seit fünf Jahren amtierendes Staatsoberhaupt Borut Pahor hat die Präsidentenwahl am Sonntag klar gewonnen.
Slowenische Präsidentenwahl ohne Entscheidung
Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Nachdem der spanische Ministerpräsident Rajoy angekündigt hatte, die Regionalregierung abzusetzen und Neuwahlen auszurufen, steht der katalanische Regierungschef …
Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
Die Bundeswehr hat die Ausbildung kurdischer Peschmerga-Kämpfer im Nordirak am Sonntag nach gut einwöchiger Unterbrechung wieder aufgenommen.
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Das Ziel der Veranstalter schien äußerst ehrgeizig, dann aber übertrifft die Beteiligung an ihrer Demonstration sogar ihre Erwartungen. Der Einzug der AfD in den …
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin

Kommentare