+
In der Bundesbehörde für die Stasi-Unterlagen sind noch immer frühere Stasi-Mitarbeiter beschäftigt. Foto: Paul Zinken

Jahn: Noch 15 frühere Stasi-Leute in Behörde

Berlin (dpa) - In der Bundesbehörde für die Stasi-Unterlagen sind noch immer 15 frühere Mitarbeiter des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit beschäftigt. Vor fünf Jahren, als Roland Jahn die Leitung der Behörde übernahm, waren es 48.

"Wir haben einen Weg gefunden, den Konflikt aufzulösen, auch wenn das seine Zeit braucht", sagte Jahn der Deutschen Presse-Agentur. 18 Beschäftigte seien versetzt, ein Mitarbeiter in eine andere Behörde abgeordnet worden. Zwölf seien in Rente gegangen, zwei gestorben. "Weitere Versetzungen sind in Arbeit", betonte Jahn.

Der einstige DDR-Oppositionelle hatte sich aus Respekt vor den Opfern für das Ausscheiden der Ex-Stasi-Leute stark gemacht. Diese waren 1991 mit der Begründung übernommen worden, sie würden mit ihren Kenntnissen des Stasi-Apparats beim Aufbau der neuen Behörde gebraucht. Nach kontroverser Debatte wurde Anfang 2012 die Versetzung gesetzlich festgeschrieben.

"Wenn die früheren Stasi-Mitarbeiter die Behörde verlassen, ist das ein Signal an die Opfer, dass der Rechtsstaat ihnen hilft", unterstrich der 62-Jährige. Zugleich sagte er: "Die Versetzungen erfolgen menschlich respektvoll und rechtsstaatlich korrekt." In 15 Fällen hatten Mitarbeiter gegen ihre Versetzung geklagt, bekamen aber vor Gericht nicht Recht.

Stasi-Unterlagen-Behörde

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie deutsche Städte auf den Terror reagieren
Kann man Innenstädte vor Terrorattacken schützen? Die einen setzen auf bauliche Maßnahmen wie Poller. Andere sprechen von Aktionismus. Auch Politiker sagen: Absolute …
Wie deutsche Städte auf den Terror reagieren
Proteste gegen Neonazi-Demonstration in Berlin
Berlin (dpa) - Einige Hundert Menschen aus linken Gruppen haben einen Protestzug gegen eine Neonazi-Demonstration in Berlin-Spandau gestartet. Die Teilnehmer liefen in …
Proteste gegen Neonazi-Demonstration in Berlin
Warum Barcelona? Islamisten wollen Spanien „zurückerobern“
Die Iberische Halbinsel ist seit Jahren im Visier von Terroristen – Barcelona gilt als Hochburg. 
Warum Barcelona? Islamisten wollen Spanien „zurückerobern“
Interview: „Terror ist ein Angriff auf den Islam“
Woher kommt der islamische Terrorismus? Im Interview spricht der Vorsitzende der Religionsgemeinschaft Ahmadiyya Muslim Jamaat über die Ursachen und die Verantwortung …
Interview: „Terror ist ein Angriff auf den Islam“

Kommentare