+
Weil sie an einer Demonstration gegen Russlands Präsident Wladimir Putin (Bild) teilnahm, saß eine junge Frau ein Jahr lang im Gefängnis.

Europäischer Gerichtshof rügt Moskau

Wegen Anti-Putin-Demo: Frau ein Jahr eingesperrt

Moskau - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte  hat Russland verurteilt, weil eine junge Frau wegen der Teilnahme an einer Demonstrantin gegen Präsident Wladimir Putin ein Jahr lang in Untersuchungshaft im Gefängnis  saß.

Zugleich wiesen die Straßburger Richter Moskau am Donnerstag an, der Klägerin 12.500 Euro Schmerzensgeld zu zahlen.

Die damals 24 Jahre alte Soziologiestudentin war im Dezember 2004 in Moskau zusammen mit rund 40 anderen Demonstranten während einer Kundgebung der oppositionellen National-Bolschewistischen gegen die russische Regierung festgenommen worden. Die junge Frau sagte damals aus, sie sei kein Mitglied der National-Bolschewistischen Partei und habe an der Versammlung nur teilgenommen, weil sie eine Doktorarbeit über diese Bewegung schreiben wolle. Dennoch wurde sie ein Jahr lang in Untersuchungshaft gehalten und anschließend auf Bewährung zu drei Jahren verurteilt.

Diese Strafe bewertete der Straßburger Gerichtshof als unverhältnismäßig. Er rügte auch, dass die russische Justiz die besonderen Beweggründe der Studentin nicht berücksichtigt hatte.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps Sprecherin wird aus Restaurant hinausgeworfen
Washington (dpa) - Die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Sarah Sanders, ist wegen ihres Jobs aus einem Restaurant geflogen. Sie sei von der Eigentümerin des Red …
Trumps Sprecherin wird aus Restaurant hinausgeworfen
Mehr als 520 Einwandererkinder in den USA wieder bei Eltern
Washington (dpa) - Nach der Trennung von ihren Eltern im Zuge der sogenannten Null-Toleranz-Politik sind in den USA 522 Flüchtlingskinder wieder mit ihren Familien …
Mehr als 520 Einwandererkinder in den USA wieder bei Eltern
Tendenz Abschottung: Schwieriges EU-Asyltreffen in Brüssel
Angela Merkel muss bis Ende Juni beim Thema Asyl etwas abliefern, um die rebellierende CSU und deren Chef Horst Seehofer einzufangen. Bei einer Art Vor-Gipfel im …
Tendenz Abschottung: Schwieriges EU-Asyltreffen in Brüssel
Asyl-Streit: Große Koalition verliert Mehrheit bei Wählern - AfD mit Rekordwert
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Asyl-Streit: Große Koalition verliert Mehrheit bei Wählern - AfD mit Rekordwert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.