Einschränkung der Redefreiheit

Ein Jahr Gefängnis wegen YouTube-Parodie

Abu Dhabi - Weil durch den Video-Clip die Vereinigten Arabischen Emirate diffamiert werden sollen, wurden ein US-Amerikaner und fünf Beteiligte verurteilt.

Wegen einer Video-Parodie im Internet ist ein US-Amerikaner in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) vom Staatssicherheitsgericht zu einer einjährigen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Dies berichtete das Internet-Portal „thenational“ am Montag. Der 29-jährige Shezanne Cassim, Unternehmensberater von Beruf, hatte zusammen mit Freunden ein Video produziert, das sich in ironischer Weise mit der an sich marginalen Jugendbanden-Szene in den schäbigeren Vororten der Glitzer-Metropole Dubai auseinandersetzt. 20-minütigen Streifen veröffentlichte er auf der Internet-Plattform YouTube.

Das Staatssicherheitsgericht sah in seinem Urteil den Straftatbestand der „Diffamierung der VAE im Ausland“ als erwiesen an. Medienberichten zufolge ist es die erste Verurteilung auf der Grundlage eines neuen, drakonischen Gesetzes zur Einschränkung der Redefreiheit im Internet.

Neben Cassim erhielten fünf weitere Mitwirkende an der Video-Produktion eine jeweils einjährige und zwei weitere eine jeweils achtmonatige Haftstrafe. Gegen drei der Verurteilten wurde in Abwesenheit verhandelt. Unter den Verurteilten sind außer Cassim ein weiterer US-Amerikaner, eine Kanadierin, eine Britin, zwei Inder und zwei Staatsbürger der Emirate.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ ZB

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare