+
Der ehemalige Präsident von Liberia, Charles Taylor (65), ist auch im Berufungsverfahren zu 50 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Strafe bestätigt

50 Jahre Gefängnis für Ex-Diktator Taylor

Leidschendam - Das Sondertribunal für Sierra Leone hat die 50-jährige Haftstrafe für den früheren liberianischen Staatschef Charles Taylor wegen Kriegsverbrechen bestätigt.

Dieses Urteil verkündete am Donnerstag die Berufungskammer des im niederländischen Leidschendam bei Den Haag ansässigen Sondertribunals. Nach Überzeugung der Richter hat Taylor in seiner Zeit als Präsident Liberias die Rebellen im Nachbarland Sierra Leone bewaffnet, zudem ließ er seine Truppen an deren Seite kämpfen. Dafür wurde er mit sogenannten Blutdiamanten bezahlt, die unter unmenschlichsten Bedingungen geschürft wurden.

"Die Berufungskammer bestätigt die Strafe von 50 Jahren Gefängnis und ordnet an, dass die Strafe umgehend umgesetzt wird", sagte der Vorsitzende Richter George King in Leidschendam. Er bestätigte damit das Urteil erster Instanz, gegen das sowohl die Verteidigung als auch die Anklage Berufung eingelegt hatten. Während die Anklage eine höhere Strafe wollte, forderte die Verteidigung einen Freispruch für Taylor. Der 65-jährige hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen. Während des Bürgerkriegs in Sierra Leone starben 120.000 Menschen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel will Nachfolger von Generalsekretär Tauber benennen
Nach der überraschenden Rückzugserklärung des CDU-Generalsekretärs Tauber bekommt Parteichefin Merkel eine Chance, mit der personellen Erneuerung zu beginnen. Heute …
Merkel will Nachfolger von Generalsekretär Tauber benennen
CSU-Minister streitet für Wiederberufung
CSU-Minister Gerd Müller will um sein Amt kämpfen: In einer Neuauflage der Großen Koalition möchte Müller Entwicklungsminister bleiben.
CSU-Minister streitet für Wiederberufung
Warum Özdemir in München Polizeischutz brauchte
Es ist ein zwiespältiges Bild: Die Türkei versucht mit der Freilassung von Deniz Yücel eine Charmeoffensive. Im Gegenzug hofft sie auf Panzer und Touristen. Doch die …
Warum Özdemir in München Polizeischutz brauchte
Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten
So viel Unsicherheit war selten bei der Sicherheitskonferenz. Rivalen ziehen in München übereinander her, schütten Öl ins Feuer oder präsentieren Trümmerteile. Wo ist …
Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten

Kommentare