+
Ballone zum Start Jamaika-Sondierungen: Hebt das neue Bündnis ab - oder wird es eine Luftnummer?

Zwölf Themenblöcke für Verhandlungen

Jamaika: Erste Einigung steht - es ist die weitere Agenda

Union, FDP und Grüne haben sich auf einen Fahrplan für die weiteren Sondierungsgespräche über das geplante Jamaika-Bündnis geeinigt. Die Beratungen sind für Dienstag und Donnerstag kommender Woche angesetzt.

Berlin - Das teilten die Parteien am Freitag mitteilten. Am nächsten Dienstag kommen die vier Parteien erst am Abend zusammen, denn tagsüber findet die konstituierende Sitzung des neuen Bundestages statt.

Nach dieser ersten Sondierungsrunde wird es im Laufe des November vermutlich weitere Sondierungen geben. Deren Ergebnisse, die schriftlich festgehalten werden wollen, werden dann die Parteien zu bewerten haben. Die CDU plant dazu eine Vorstandsklausur im November. Die Grünen wollen auf einem Parteitag die Delegierten formell entscheiden lassen, ob sie in Koalitionsverhandlungen gehen.

Möglicherweise könnten die Koalitionsverhandlungen bis Weihnachten abgeschlossen werden. Über einen Koalitionsvertrag könnten dann Grüne und FDP um den Jahreswechsel ihre Mitglieder befragen. Die erneute Wahl von Angela Merkel (CDU) zur Bundeskanzlerin sowie die Ernennung der Minister könnte dann im Januar über die Bühne gehen.

Zwölf Themenblöcke werden verhandelt

Verhandelt werden sollen zwölf Themenblöcke. Den Anfang bilden Finanzen, Haushalt und Steuern, gefolgt von Europa. Dann kommen Klima, Energie und Umwelt gefolgt vom Bereich Flucht, Asyl, Migration und Integration. Danach stehen Bildung, Forschung, Innovation, Digitales und Medien auf der Tagesordnung und als sechstes Arbeit, Rente, Gesundheit, Pflege, Soziales.

Es folgen Familie, Frauen, Senioren, Jugend danach geht es um Kommunen, Wohnen, Ehrenamt, Kultur, Gleichwertigkeit der Lebensbedingungen. Den Abschluss bilden die Bereiche Landwirtschaft, Verbraucherschutz und dann Wirtschaft, Verkehr sowie Außen, Verteidigung, Entwicklung und Handel. Zwölfter Punkt ist schließlich Innen, Sicherheit, Rechtsstaat.

Am Freitagnachmittag kommen erstmals alle vier Parteien zu einer gemeinsamen Beratung zusammen, nachdem es am Mittwoch getrennte Gespräche der Union mit FDP und Grünen und am Donnerstag ein Treffen zwischen Liberalen und Grünen gegeben hatte.

Lesen Sie auch: Herrmann: Schnell klären, ob Jamaika grundsätzlich machbar ist

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merz bei Anne Will: Als SPD-Frau ihn scharf angeht, bringt er Zuschauer auf seine Seite
Friedrich Merz landet bei Anne Will in einem Kreuzverhör zwischen Baerbock, Will und Manuela Schwesig. Das Trio macht es ihm nicht leicht. Und der Kandidat bekommt Risse.
Merz bei Anne Will: Als SPD-Frau ihn scharf angeht, bringt er Zuschauer auf seine Seite
Freie Bahn für Söder: Warum sein ärgster Konkurrent für den CSU-Vorsitz absagte
Der Weg zum CSU-Vorsitz ist frei für Markus Söder. Dabei hätten sich einige in der Partei die Kandidatur seines ärgsten Konkurrenten gewünscht. Der zog schließlich …
Freie Bahn für Söder: Warum sein ärgster Konkurrent für den CSU-Vorsitz absagte
Macron: Müssen neues Kapitel für Europa aufschlagen
"Es lebe die deutsch-französische Freundschaft. Es lebe Europa", sagt Emmanuel Macron in einer bewegenden Rede im Bundestag. Eigentlich geht es um das Erinnern an die …
Macron: Müssen neues Kapitel für Europa aufschlagen
Republikaner Scott liegt nach Nachzählung in Florida vorne
Tallahassee (dpa) - Nach der Nachzählung von Stimmen bei der Senatswahl im US-Bundesstaat Florida liegt der Republikaner Rick Scott vorne.
Republikaner Scott liegt nach Nachzählung in Florida vorne

Kommentare