+
Ruth Kastner, Parteichefin von Bündnis 90/Die Grünen, präsentiert das Ergebnis der Mitgliederbefragung.

Grüne Mitglieder geben grünes Licht

Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein: Der Deckel ist drauf

Sieben Wochen nach der Landtagswahl in Schleswig-Holstein ist der Weg für eine Jamaika-Koalition endgültig frei. Nach CDU und FDP segnete auch die Basis der Grünen das Dreierbündnis ab.

Kiel - Das teilte die Partei am Montag in Kiel mit. Demnach stimmten 84,3 Prozent in der Mitgliederbefragung für die Koalition. Die Grünen-Mitglieder konnten in einer einwöchigen Onlineabstimmung darüber entscheiden, ob die Partei in das Regierungsbündnis ziehen soll. Von den 1459 teilnehmenden Mitgliedern stimmten laut dem Landesverband 1230 mit Ja. Mit Nein votierten 203, zudem gab es 26 Enthaltungen.

"Klares Ergebnis" und "klarer Auftrag"

Spitzenkandidatin Monika Heinold bezeichnete den Ausgang der Befragung als "klares Ergebnis" und "klaren Auftrag". Jetzt gehe es an die Umsetzung der Inhalte. Der bisherige Kieler Umweltminister Robert Habeck, der auch der künftigen Landesregierung angehören soll, sprach von einem "Arbeitsauftrag" und einem "Vertrauensvorschuss".

Bereits am Freitagabend hatte die CDU auf einem außerordentlichen Parteitag in Neumünster die Koalition abgesegnet. Die Delegierten stimmten dem Vertrag einstimmig zu. Am Samstag gab die FDP das positive Votum ihrer Mitglieder in einer Onlineumfrage bekannt. Bei der Abstimmung votierten 92,8 Prozent der 1083 teilnehmenden Parteimitglieder für das ausgehandelte Abkommen.

Vertragsunterzeichnung am Dienstag

Die Parteispitzen von CDU, Grünen und FDP in Kiel hatten sich Mitte Juni auf die Koalition verständigt. Am Dienstag soll der Vertrag unterzeichnet werden, am Mittwoch ist die Wahl von CDU-Landeschef Daniel Günther zum neuen Ministerpräsidenten geplant.

Die Koalition ist das derzeit einzige Jamaika-Bündnis in einem Bundesland und erst der zweite Versuch überhaupt. Bei der Wahl Anfang Mai war das bisherige Kieler Regierungsbündnis aus SPD, Grünen und Südschleswigschem Wählerverband (SSW) unter Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) abgewählt worden.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare