Unnötige Spannungen beseitigt

38 Jahre Debatte: Jamaica lockert Drogengesetze

Kingston - Jamaica hat 38 Jahre lang über ein neues Drogengesetz debattiert. Jetzt wird das Gesetz gelockert, um "unnötige" Spannungen zwischen Bürgern und Polizei zu beseitigen.

Jamaika wird von vielen schon lange mit einer liberalen Haschkultur verbunden - doch erst jetzt hat das Land des Reggae seine Drogengesetze gelockert. Das Parlament in Kingston stimmte am Dienstag (Ortszeit) für ein Gesetz, das den Besitz kleiner Mengen von Marihuana nur noch als Ordnungswidrigkeit einstuft. Damit müssen Cannabis-Konsumenten auf der Karibikinsel künftig nicht mehr mit einer Festnahme rechnen. Statt einer Haftstrafe droht ihnen nur noch eine Geldbuße.

Der Gebrauch von Marihuana für religiöse, medizinische, wissenschaftliche und therapeutische Zwecke soll laut dem neuen Gesetz sogar legal sein. Der Anbau und Verkauf von Hanf und Marihuana für medizinische Zwecke soll über Lizenzen geregelt werden.

Jamaikas Minister für nationale Sicherheit, Peter Bunting, erklärte nach der Verabschiedung, das Gesetz beseitige "unnötige" Spannungen zwischen Bürgern und der Polizei. Nach 38-jährigen Diskussionen im Parlament werde nun endlich dafür gesorgt, dass junge Leute nicht mehr "grundlos" vorbestraft würden. Die meisten Betroffenen seien "arme, junge Männer", die wegen eines "kleinen Joints" kriminalisiert würden.

Auch für die in Jamaika weit verbreitete Rastafari-Kultur, deren Anhänger auf rituelle Weise Cannabis rauchen, sei das Gesetz eine Verbesserung.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Le Pen in Koblenz: "Wir erleben das Ende einer Welt"
Koblenz (dpa) - Die Präsidentschaftskandidatin der rechtsextremen französischen Partei Front National, Marine Le Pen, hat den Aufstieg der europäischen Rechten als …
Le Pen in Koblenz: "Wir erleben das Ende einer Welt"
Maas und Kauder: AfD zeigt rechtsradikales Gesicht
Berlin - Nach der umstrittenen Rede des AfD-Politikers Björn Höcke zum Umgang mit der NS-Vergangenheit hat Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) die Partei scharf …
Maas und Kauder: AfD zeigt rechtsradikales Gesicht
Terroranschlag in Wien verhindert: 18-Jähriger in Haft
Wien (dpa) - Die vereitelte Terrorattacke in Wien soll kurz bevorgestanden haben. Es gebe "Hinweise, dass ein solcher Anschlag sehr zeitnah geplant" war, sagte der …
Terroranschlag in Wien verhindert: 18-Jähriger in Haft
Verhinderter Terroranschlag in Wien: Beunruhigende neue Details
Wien - Die geplante Terrorattacke in Wien eines am Freitag verhafteten 18-jährigen Österreichers mit Migrationshintergrund stand offenbar kurz bevor.
Verhinderter Terroranschlag in Wien: Beunruhigende neue Details

Kommentare