+
Jan Böhmermann.

Bei Staatsanwaltschaft Mainz

Hunderte Privatpersonen zeigen Jan Böhmermann an

  • schließen

Mainz - Nicht nur Erdogan klagt an: Auch Privatpersonen haben viele Hundert Strafanzeigen gegen den TV-Satiriker Jan Böhmermann bei der Staatsanwaltschaft Mainz eingereicht.

Viele hundert Strafanzeigen sind bei der Staatsanwaltschaft in Mainz gegen ZDF-Satiriker Jan Böhmermann eingegangen. Das berichtet rp-online. "Die Zahl der Strafanzeigen bewegt sich geschätzt im oberen dreistelligen Bereich", sagte die Leitende Oberstaatsanwältin Andrea Keller der Redaktion. Demnach liegen Vorwürfe von Privatpersonen, der türkischen Regierung und des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gegen Böhmermann vor.

Ob es aber tatsächlich zu einem Verfahren gegen Böhmermann kommt, ist nach wie vor unklar. Die Staatsanwaltschaft will das erst entscheiden, nachdem sie den Satiriker selbst angehört hat. Danach werde vermutlich auch erst entschieden, ob "hinreichender Tatverdacht" besteht, wie rp-online weiter berichtet.

Jan Böhmermann hatte am 31. März sein so genanntes Schmähgedicht gegen Erdogan in seiner Sendung "Neo Magazin Royale" vorgetragen. In diesem beschimpft er den türkischen Staatschef, machte das aber auch immer wieder klar. Seither hat sich der Satiriker nur noch vereinzelt öffentlich geäußert - er macht eine Fernsehpause. Das Ende seiner Radioshow "Sanft und Sorgfältig" mit Olli Schulz wurde bereits verkündet. Doch Fans dürfen sich womöglich freuen: Vielleicht wandern die beiden mit einem Podcast zu Spotify ab.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tausende Justizopfer: Bundestag hebt Homosexuellen-Urteile auf
Nur wegen ihrer sexuellen Neigung wurden Homosexuelle in Deutschland jahrzehntelang wie Kriminelle behandelt. Jetzt werden die Betroffenen rehabilitiert - auch wenn …
Tausende Justizopfer: Bundestag hebt Homosexuellen-Urteile auf
Barbara Stamm zur Asylpolitik: „Belohnen, nicht nur sanktionieren“
Sie ist bekannt dafür, auch mal von der Partei ungeliebte Meinungen preiszugeben: Ein Gespräch mit Barbara Stamm (72) über ihre Motive, ihre Sorgen – und ihre politische …
Barbara Stamm zur Asylpolitik: „Belohnen, nicht nur sanktionieren“
EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland
Trotz Milliardenverlusten für heimische Unternehmen hält die EU an den harten Wirtschaftssanktionen gegen Russland fest. Zum ersten Mal seit langem gab es im Vorfeld …
EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland
Feier für Otto Warmbier: Mehrere tausend Menschen trauern 
Mehrere tausend Menschen haben im US-Bundesstaat Ohio dem verstorbenen Studenten Otto Warmbier gedacht. Er war nach der Freilassung aus der Haft in Nordkorea gestorben.
Feier für Otto Warmbier: Mehrere tausend Menschen trauern 

Kommentare