+
Wieder auf der medialen Bildfläche zurück: Jan Böhmermann.

Nach Erdogan-Affäre

Böhmermann meldet sich aus Versenkung zurück

München - Nach seinem zur Staatsaffäre eskalierten Schmäh-Gedicht auf Erdogan tauchte Jan Böhmermann ab. Jetzt gibt es von ihm aber neue Lebenszeichen.

Zumindest via Facebook und Twitter hat sich Böhmermann nun zurückgemeldet - wenn auch in homöopathischen Dosen. Bei Facebook postete der Moderator ein Video der Rockband "Faith no More" mit dem ironischen Titel "I started a joke" (übersetzt etwa: "ich hab einen Witz rausgehauen"). Sein Kommentar dazu: "Ich singe mal ein Liedchen für Euch". Ein User wollte daraufhin wissen: "Geht's dir gut, Jan?" Antwort: "Sehr gut sogar".

Auch auf Twitter postete Böhmermann am Sonntag ein paar Musiktitel. Und ein lakonisches "Gähn". Dann schickte er hinterher: "Ja, sorry Leude, bin bisschen aus der Übung. Sollte nur EIN Tweet werden". Dass er auch wieder die Politik im Visier hat, bewies er mit einem weiteren Tweet am Sonntagabend: "Während sich hier alle über den AfD-Parteitag aufregen, verbietet die spanische Polizei klammheimlich die Bierpolonaise am Ballermann!"

Böhmermann scherzt über Obama

Über ein Video, das US-Präsident Barack Obama beim Dinner der beim Weißen Haus akkreditierten Korrespondenten zeigt, schreibt Böhmermann: „Festnehmen und einsperren den Typen“. Obama hatte bei dem Dinner über politische Freunde und Gegner gewitzelt.

Nach dem Eklat um das Schmähgedicht gegen den türkischen Präsidenten Erdogan hatten Böhmermann und das ZDF das anstehende "Neo Magazin Royale" ausfallen lassen. Die nächste Folge der Satire-Show steht laut ZDF nun am Donnerstag, 12. Mai auf dem Programm.

mb/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spitzenfunktionär schonungslos: SPD setzt zu oft auf falsche Themen
Was hat die SPD falsch gemacht? Klar, die Personalquerelen haben ihre Werte abstürzen lassen. Aber schon bei der Wahl sah sie ganz schlecht aus. Ministerpräsident Weil …
Spitzenfunktionär schonungslos: SPD setzt zu oft auf falsche Themen
Organisation: Afghanische Spezialkräfte könnten 20 Zivilisten erschossen haben
Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) warnt vor Hinrichtungen im Schnellverfahren durch afghanische Spezialkräften in Südafghanistan.
Organisation: Afghanische Spezialkräfte könnten 20 Zivilisten erschossen haben
Frankreichs Regierung legt umstrittenes Asyl-Gesetz vor
Paris (dpa) - Mit einem neuen Gesetz will Frankreichs Regierung die Bearbeitung von Asylanträgen beschleunigen und schärfer gegen illegale Einwanderung vorgehen. …
Frankreichs Regierung legt umstrittenes Asyl-Gesetz vor
Public Viewing und Schweinepest beschäftigen das Kabinett
Berlin (dpa) - Während der Fußball-Weltmeisterschaft im kommenden Sommer werden in Deutschland wieder die Lärmschutzregeln gelockert, um das abendliche Public Viewing zu …
Public Viewing und Schweinepest beschäftigen das Kabinett

Kommentare