Neues im Fall Böhmermann

Vor ZDF-Zentrale: Türkischer TV-Sender sorgt für Aufregung

Mainz - Mit einem bizarren TV-Beitrag wollte ein Erdogan-naher türkischer Sender auf das Schmähgedicht Jan Böhmermanns reagieren. Dabei sorgte ein Reporter für Aufregung am ZDF-Gebäude.

Mit seiner "Schmähkritik" über Recep Tayyip Erdogan löste Jan Böhmermann eine Lawine aus. Mittlerweile hat der türkische Präsident Strafanzeige gegen den Moderator gestellt, Vize-Ministerpräsident Numan Kurtulmus nannte das Gedicht ein "schweres Verbrechen gegen die Menschlichkeit". Nun mischte sich auch der türkische Sender A Haber ein - mit einer äußerst seltsamen Berichterstattung.

Was war geschehen? Der Journalist Mevlüt Yüksel tauchte für die Sendung Yaz Boz unlängst mit einem Kameramann vor dem ZDF-Gebäude in Mainz auf. Er wolle bei den Verantwortlichen nachfragen, seit wann unter dem Deckmantel der Pressefreiheit Präsidenten oder andere Länder beleidigt werden dürften, erklärt er. Doch weit kommt der Reporter nicht. Schon an der Pforte ist für ihn Schluss, denn ohne Drehgenehmigung darf hier nicht gefilmt werden - und das passt dem Mann überhaupt nicht. 

"Ausgerechnet das Land, das von Pressefreiheit spricht, behindert uns in unserer Arbeit", schimpft Yüksel, gestikuliert wild und will das ZDF mit seinem eigenen Waffen schlagen, droht: "Wir hören nicht auf zu filmen, denn wenn sie Pressefreiheit haben, haben wir das auch." Ob Jan Böhmermann sich darüber im Klaren war, welchen Stein er mit seinem Gedicht, das Angela Merkel als "bewusst verletzend" bezeichnet hat, ins Rollen bringen würde? Bleibt zu bezweifeln.

Fall Böhmermann: ZDF-Sprecher "zittert vor Zorn"

Neue Szene, angeblich eine Stunde später: Yüksel spricht weiter aufgeregt und hastig in sein Mikro. Im Hintergrund ist ein Mann im Anzug zu sehen, der sich sichtlich entspannt mit einem Dolmetscher unterhält. Es handelt sich hierbei um ZDF-Sprecher Alexander Stock - und auch an dem lässt Yüksel kein gutes Haar. "Hier seht Ihr, wie ein hoher Vertreter des ZDF sich uns gegenüber grob verhält. Wie er da mit den Händen in den Hosentaschen steht", schimpft der Journalist. "So geht man nicht mit seinen Gästen um." 

Als Stock seine Hände dann doch noch aus den Taschen nimmt, ist Yüksel erneut sofort zur Stelle, kommentiert: "Ihr seht seine Bewegungen, seine Hände zittern, so sehr fühlt er sich von uns gestört. Er zittert vor Zorn." Ins direkte Gespräch über den Fall Jan Böhmermann kommt der Reporter mit dem ZDF-Pressesprecher allerdings vor laufender Kamera nicht.

ZDF: Es gab keine Anfrage auf eine Drehgenehmigung

Und das ZDF? Das erklärte gegenüber der Bild, warum das türkische TV-Team nicht auf das Areal gelassen wurde. "Es gab keine Verabredung und keine Anfrage nach einer Drehgenehmigung." Und weiter: "Unser Unternehmenssprecher Alexander Stock ist zur Hauptpforte gekommen. Er hat dem Dolmetscher gesagt, dass, um auf dem ZDF-Gelände filmen zu können, eine Drehgenehmigung erforderlich ist. Ein Interview mit dem Reporter hat, wie gesagt, nicht stattgefunden und ist auch nicht angefragt worden."

Übrigens: Der Sender, für den Yüksel arbeitet, wird vom Schwiegersohn eines berühmten türkischen Bürgers geleitet: Recep Tayyip Erdogan. 

mes/fl

Rubriklistenbild: © Screenshot Youtube/ Faruk avci

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU-Parteitag: Lacher nach Merkel-Witz - Kanzlerin spielt beleidigte 2015er-Pose nach
Wenn die CSU zum Parteitag lädt, ist Spektakel garantiert. 2017 stehen GroKo-Weichenstellungen, Kämpfe um Posten und Seehofers Wiederwahl auf dem Plan. Alle Infos im …
CSU-Parteitag: Lacher nach Merkel-Witz - Kanzlerin spielt beleidigte 2015er-Pose nach
Wegen Foto mit „Miss Israel“: Verwandte von „Miss Irak“ fliehen
Miss Irak Sarah Idan zieht in ihrer Heimat gleich aus zwei Gründen Ärger auf sich: Wegen Bikini-Bildern und einem gemeinsamen Selfie mit Miss Israel. Nun gibt es …
Wegen Foto mit „Miss Israel“: Verwandte von „Miss Irak“ fliehen
Polen steht wegen Justizreform vor EU-Sanktionsverfahren
Es ist die schärfste Strafmaßnahme, die der EU gegen ein Mitglied zur Verfügung steht: Polen scheint wegen seiner umstrittenen Justizreform unmittelbar vor einem …
Polen steht wegen Justizreform vor EU-Sanktionsverfahren
EU-Ratspräsident Tusk verteidigt strittige Aussagen zu Flüchtlingen
EU-Ratspräsident Donald Tusk hat seine kritisierten Aussagen zum Prinzip der Flüchtlingsverteilung in Europa verteidigt.
EU-Ratspräsident Tusk verteidigt strittige Aussagen zu Flüchtlingen

Kommentare