+
Viktor Janukowitsch wurde laut einem Zeitungsbericht in eine Klinik eingeliefert.

Gestürzter Präsident der Ukraine

Janukowitsch erlitt angeblich Herzinfarkt

Moskau  - Offenbar hat der ins russische Exil geflüchtete abgesetzte Präsident der Ukraine, Viktor Janukowitsch, einen schweren Herzinfarkt  erlitten. Das berichten russische Medien.

Hat die politische Krise in der Ukraine dem gestürzten Präsidenten so zugesetzt, dass er jetzt schwer erkrankt ist? Laut den Berichten russicher Medien hat Viktor Janukowitwsch einen Herzinfarrkt erlitten.

Die Zeitung "Moskovsky Komsomolets" schreibt, der abgesetzte Präsident sei in eine Moskauer Klinik eingeliefert worden. Es heißt in dem Bericht auch, der Zustand Janukowitschs sei kritisch.

js

Lesen Sie auch:

Krim-Krise: Putin und Obama erörtern die Lage

Timoschenko fordert mehr Unterstützung aus Europa

EU verhängt Sanktionen gegen Russland

Die wichtigsten Akteure der Krim-Krise

Die wichtigsten Akteure der Krim-Krise

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.