+
Der abgesetzte ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch gab am Freitag eine Pressekonferenz.

Ex-Präsident gibt Pressekonferenz

Janukowitsch: Bin "nicht abgesetzt" worden

Rostow  - Der entmachtete ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch hat seinen Anspruch auf das Präsidentenamt erneut bekräftigt. Er sei "nicht abgesetzt" worden, betonte Janukowitsch.

Er habe das Land nach Drohungen verlassen, sagte Janukowitsch am Freitag bei einer Pressekonferenz  im russischen Rostow am Don, bei der er sich das erste Mal seit seiner Flucht aus der Ukraine  öffentlich zeigte. Er werde weiter "für die Zukunft der Ukraine kämpfen".

Janukowitsch: Bin weiter der rechtmäßige Staatschef der Ukraine

Er halte sich weiter für den rechtmäßigen Staatschef der Ukraine, sagte Janukowitsch am Freitag in Rostow am Don. In seinem Land sei eine faschistische Minderheit an die Macht gekommen. „Ich halte die Oberste Rada für nicht legitim“, sagte er über die Parlamentsarbeit. Janukowitsch warf dem Westen eine „unverantwortliche Politik“ in der früheren Sowjetrepublik vor.

Janukowitsch wirft Westen Wortbruch vor

Dem Westen - allen voran der EU und den USA - hat der abgesetzte Präsident Wortbruch vorgeworfen. Mehrere Außenminister der Europäischen Union hätten in der vergangenen Woche in Kiew in seinem Beisein eine Vereinbarung für den Ausweg aus der Krise ausgehandelt, an die sich aber niemand gehalten habe. Die Verantwortung für das aktuelle „Chaos und die Katastrophe“ liege bei denen im Westen, die die „Banditen-Führung in Kiew“ bei ihrem Staatsumsturz unterstützten, sagte Janukowitsch. Auch Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hatte in Kiew verhandelt.

Ex-Präsident warnt vor Blutvergießen auf der Krim

Janukowitsch hat vor einem Blutvergießen auf der Halbinsel Krim gewarnt. Was jetzt auf dem autonomen Gebiet passiere, sei eine „natürliche Reaktion“ auf die Machtergreifung durch Banditen in Kiew, sagte er am Freitag. „Die Krim-Bewohner werden sich natürlich nicht den Nationalisten beugen“, sagte Janukowitsch. Dort gebe es jetzt eine Selbstverteidigung. Die Krim-Bewohner schützten ihren Grund und Boden. Die Krim solle aber mit einer erweiterten Autonomie im Bestand der Ukraine bleiben, mahnte der Politiker.

AFP/dpa

Villa gestürmt: So luxuriös lebte Janukowitsch

Villa gestürmt: So luxuriös lebte Janukowitsch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
Das sagen die letzten Umfragen vor der Bundestagswahl 2017: Union und SPD verlieren, die AfD legt weiter zu.
Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Washington - Im Konflikt um das nordkoreanische Atomwaffen-Programm haben die USA am Samstag mehrere B-1B-Bomber aus Guam und Kampfjets in den internationalen Luftraum …
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Am 1. Oktober wollen die Separatisten in Katalonien über die Abspaltung von Spanien abstimmen. Das „verbindliche Referendum“, das von der Justiz untersagt wurde, will …
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Nach Mays Brexit-Rede: Weltweite Kritik nimmt zu
Die Kritik an der Brexit-Rede von Theresa May nimmt zu. Besonders bitter für die Premierministerin: Nach ihrem Auftritt stufte eine US-Ratingagentur die Kreditwürdigkeit …
Nach Mays Brexit-Rede: Weltweite Kritik nimmt zu

Kommentare