China protestierte umgehend. Foto: Jeon Heon-Kyun
1 von 6
China protestierte umgehend. Foto: Jeon Heon-Kyun
Seismologen stellten ein Erdbeben der Stärke 5,0 in Nordkorea fest. Foto: Jeon Heon-Kyun
2 von 6
Seismologen stellten ein Erdbeben der Stärke 5,0 in Nordkorea fest. Foto: Jeon Heon-Kyun
Die Erdstöße wurden bei dem Testgelände Punggye-ri festgestellt. Foto: Yna
3 von 6
Die Erdstöße wurden bei dem Testgelände Punggye-ri festgestellt. Foto: Yna
Peking setzte den Krisenplan für "wichtige Umweltfälle" in Kraft. Foto: How Hwee Young/Archiv
4 von 6
Peking setzte den Krisenplan für "wichtige Umweltfälle" in Kraft. Foto: How Hwee Young/Archiv
Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye, die sich in Laos aufhält, verurteilte Nordkoreas Verhalten als Provokation. Foto: Yna
5 von 6
Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye, die sich in Laos aufhält, verurteilte Nordkoreas Verhalten als Provokation. Foto: Yna
Nordkorea feiert den 68. Staatsgründungstag. Foto: Jeon Heon-Kyun
6 von 6
Nordkorea feiert den 68. Staatsgründungstag. Foto: Jeon Heon-Kyun

Nordkorea provoziert mit Atomtest

Nordkorea bringt mit einem neuen Atomtest erneut die Weltgemeinschaft gegen sich auf. Frische Sanktionen sind so gut wie sicher. Doch Pjöngjang will das Atomprogramm unbedingt vorantreiben.

Seoul (dpa) - Nordkorea hat mit dem zweiten Atomtest in diesem Jahr erneut die internationale Staatengemeinschaft herausgefordert. US-Präsident Barack Obama drohte dem kommunistischen Regime in Pjöngjang mit "ernsthaften Konsequenzen" und forderte neue Sanktionen, wie es in einer Stellungnahme des Weißen Hauses hieß.

Obama telefonierte noch in der Nacht mit Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye und dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe und sicherte ihnen die Unterstützung der USA zu.

Die Bundesregierung bestellte den nordkoreanischen Botschafter ein und verurteilte den Test "mit aller Entschiedenheit". Der UN-Sicherheitsrat wurde am Freitag zu einer Sondersitzung (21.00 Uhr MESZ) einberufen.

Das staatliche Fernsehen in Nordkorea hatte gemeldet, ein "Atomsprengkopf" sei am Freitag, dem 68. Jahrestag der Staatsgründung, erfolgreich zur Explosion gebracht worden. Südkoreas Militär bestätigte den Test. Es sprach von der bislang gewaltigsten Explosion bei einem Atomtest des weithin isolierten Nachbarlandes.

In einer Erklärung des nordkoreanischen Instituts für Atomwaffen hieß es, mit dem Test sollte die "Leistung eines Nuklearsprengkopfs" überprüft werden. Nordkorea sei in der Lage, standardisierte Sprengköpfe zu bauen, die auf strategische ballistische Raketen montiert werden können. Nordkorea könne "beliebig viele Sprengköpfe mit größerer Schlagkraft produzieren, die kleiner, leichter und von verschiedener Art" seien.

Ziel des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un ist es, Atomraketen zu entwickeln, die selbst die USA erreichen können. UN-Resolutionen verbieten Pjöngjang Atomversuche und Tests mit ballistischen Trägerraketen. Nach dem Atomtest im Januar dieses Jahres und einem Raketenstart hatte der UN-Sicherheitsrat die Sanktionen gegen Nordkorea noch einmal verschärft. Das Regime hatte daraufhin weitere Atom- und Raketentests angekündigt, die sein souveränes Recht seien. 

Die südkoreanische Präsidentin Park Geun Hye warf Nordkorea nun "blindwütige Rücksichtslosigkeit" vor. Nach Angaben des südkoreanischen Verteidigungsministeriums wurde die Alarmbereitschaft der Streitkräfte verstärkt. Auch Nordkoreas traditioneller Verbündeter China protestierte gegen den Test. Das Umweltministerium des Landes begann mit Messungen von Radioaktivität an der gemeinsamen Grenze. Russland erklärte seine Besorgnis und verurteilte den Atomtest. "Unsere Meinung nach entspricht das nicht den Prinzipien und Normen des Völkerrechts", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow in Moskau. Russland sei zu einer engen Abstimmung mit anderen Staaten bereit, um Pjöngjang entgegenzutreten.

Der jüngste Test erfolgte nach wiederholten Drohungen gegen Südkorea und die USA sowie nach einer Reihe von Raketentests in den vergangenen Monaten. Erst am Montag hatte Nordkorea erneut Mittelstreckenraketen gestartet und damit den Gipfel der Staats- und Regierungschefs der führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) im ostchinesischen Hangzhou belastet.  

Nach Angaben des südkoreanischen Militärs lag die Explosionskraft des Atomsprengkörpers bei zehn Kilotonnen und damit höher als bei allen bisherigen Tests durch Nordkorea. Zum Vergleich: Die Atombombe, die 1945 über Hiroshima gezündet wurde, hatte eine Sprengkraft von rund 13 Kilotonnen.

Stellungnahme Obama (englisch)

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Jerusalem-Streit löst Unruhen aus
Der Jerusalem-Streit geht weiter: Aufgebrachte Palästinenser liefern sich heftige Zusammenstöße mit israelischen Sicherheitskräften. In Jerusalem kommt es erstmals seit …
Jerusalem-Streit löst Unruhen aus
Brexit: Durchbruch ebnet Weg in Verhandlungsphase zwei
Es ist der erste Erfolg für die Europäische Union und Großbritannien im scheinbar endlosen Streit über den Brexit. Aber so rechte Begeisterung kommt nicht auf.
Brexit: Durchbruch ebnet Weg in Verhandlungsphase zwei
Apokalyptische Bilder: Die muslimische Welt wütet gegen Trumps Jerusalem-Entscheidung
Brennende Fahnen und Reifen, Flaschen und Steine als Wurfgeschosse: Nach der Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch die USA erschüttern Unruhen das Heilige …
Apokalyptische Bilder: Die muslimische Welt wütet gegen Trumps Jerusalem-Entscheidung
Trump will offenbar US-Botschaft nach Jerusalem verlegen
Donald Trump scheint entschlossen, die US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen. Ein Schritt mit womöglich schwerwiegenden Konsequenzen, kommt dies doch de facto einer …
Trump will offenbar US-Botschaft nach Jerusalem verlegen

Kommentare