+
Das AKW Sendai war das erste, das im September 2014 die nach der Fukushima-Katastrophe eingeführten neuen Sicherheitsauflagen erfüllt hatte. Foto: Kyushu Electric Power Company

Japan nimmt zweiten Reaktor wieder in Betrieb

Trotz der Atomkatastrophe in Fukushima kehrt Japan schrittweise zur Atomenergie zurück. Nach zwei Jahren Stillstand wird ein weiterer Reaktor in Betrieb genommen - gegen Proteste in der Bevölkerung.

Kagoshima (dpa) - Japan fährt trotz Protesten in der Bevölkerung einen weiteren Atomreaktor hoch. Der Betreiberkonzern Kyushu Electric Power schaltete den Block 2 des Atomkraftwerks Sendai wieder ein.

Im August war bereits der erste der beiden Blöcke im Südwesten hochgefahren worden. Als Konsequenz aus der Katastrophe in Fukushima vom 11. März 2011 hatten rund zwei Jahre lang alle 48 Reaktoren in Japan still gestanden.

Das AKW Sendai war das erste, das im September 2014 die nach der Fukushima-Katastrophe eingeführten neuen Sicherheitsauflagen erfüllt hatte. Die Regierung nennt die Auflagen die "strengsten der Welt". Eine Mehrheit der Japaner lehnt eine Rückkehr der Nummer Drei der Weltwirtschaft zur Atomkraft ab.

Das Wiederanfahren des zweiten Reaktors in Sendai setze die Bevölkerung einem "inakzeptablen und unnötigen Risiko aus", kritisierte Mamoru Sekiguchi von der Umweltschutzgruppe Greenpeace in Japan. Um den Neustart zu genehmigen, habe die Atomaufsichtsbehörde NRA die Öffentlichkeit "betrogen, indem sie signifikante ausstehende Sicherheitsfragen ignorierte", sagte Sekiguchi. Die Atomaufsicht habe "dem Druck seitens der Industrie und der Regierung nachgegeben". Die Regierung strebt an, dass der Anteil der Atomenergie an der Stromversorgung bis zum Jahr 2030 bei 20 bis 22 Prozent liegt. Vor der Katastrophe in Fukushima hatte er bei knapp 30 Prozent gelegen.

Bürger kämpfen vor Gericht in einem Berufungsverfahren weiter gegen den Neustart der Reaktoren. Das AKW Sendai liegt nur 50 Kilometer vom Vulkan Sakurajima entfernt, einem der aktivsten Vulkane des fernöstlichen Landes. Japan ist zudem eines der am stärksten von Erdbeben gefährdeten Länder der Welt. Im März 2011 hatten ein Erdbeben der Stärke 9,0 und ein gewaltiger Tsunami den Nordosten des Landes verwüstet. 18 500 Menschen starben. Im AKW Fukushima kam es zu Kernschmelzen. Tote als direkte Folge des Gaus gab es indes nicht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. …
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
#MeToo: Schwedische Ministerin prangert sexuelle Gewalt in der Politik an
Die schwedische Außenministerin Margot Wallström hat sexuelle Gewalt "auf höchster politischer Ebene" angeprangert. Wallström schrieb am Mittwoch auf ihrer …
#MeToo: Schwedische Ministerin prangert sexuelle Gewalt in der Politik an
Kommentar: Keine Symbolpolitik um islamischen Feiertag
Braucht Deutschland einen islamischen Feiertag? Nein, da sind sich viele Politiker einig. Warum Symbolpolitik völlig fehl am Platz ist: ein Kommentar von …
Kommentar: Keine Symbolpolitik um islamischen Feiertag
Anti-Terror-Kampf: Frankreich verschärft Sicherheitsgesetze
Seit fast zwei Jahren gilt in Frankreich der Ausnahmezustand, nun soll er übernächste Woche auslaufen. Doch ein neues Anti-Terror-Gesetz sorgt dafür, dass die Behörden …
Anti-Terror-Kampf: Frankreich verschärft Sicherheitsgesetze

Kommentare